Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Der Altkanzler und die Knarre – wenn Fotos einen schlechten Eindruck machen
Nachrichten Politik Der Altkanzler und die Knarre – wenn Fotos einen schlechten Eindruck machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 26.06.2019
Bild des Anstoßes: Gerhard Schröder und Ehefrau Schröder-Kim beim „Nord Stream Race“ in Kiel – stilecht in James-Bond-Pose. Quelle: obs/NORD STREAM RACE/NSR
Berlin/Kiel

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, so war es schon immer. Im Social-Media-Zeitalter hat ein Bild noch dazu das Zeug, einen Shitstorm auszulösen und die Twitter-Gemeinde in Daueraufregung zu halten. Jedenfalls ist das so, wenn das Bild einen ohnehin umstrittenen Altkanzler zeigt, der lachend mit einer Knarre posiert und daneben steht: „So macht Gerhard Schröder Werbung für Russen-Pipeline.“

Seit dieses Foto mit dieser Lesart durchs Netz geistert, sind Aufregung, Empörung und Häme groß: „Wieviel Resthirn muss man als Ex-Kanzler haben, um so ein Foto von sich zuzulassen?“, fragt etwa der Privatfernseh-Influencer Micky Beisenherz – und gehört damit noch zu den freundlicheren Kommentatoren.

Was wirklich hinter dem Bild steckt, ist schnell erzählt: Am Wochenende hatte im Rahmen der Kieler Woche eine Segelregatta von Kiel nach St. Petersburg begonnen, also passend zu den Hauptsponsoren „Nord Stream AG“ und „Gazprom“ entlang der Route der Nord-Stream-Pipeline, die „preiswertes Gas“ aus Russland nach Deutschland und Europa transportiert. So warb beim Gala-Dinner am Vorabend der Vorsitzende des Nord-Stream-Aktionärsauschusses für das Projekt. Sein Name: Gerhard Schröder, Bundeskanzler a.D. und heute Cheflobbyist bei der Tochterfirma des halbstaatlichen Energie-Riesen Gazprom.

Was steckt wirklich dahinter?

In dieser Funktion eröffnete Gerhard Schröder auch die sonntägige Regatta der 50 Segler auf fünf Rennyachten selbst, wie im Sport üblich mit einem – na? Genau: Startschuss.

Dem Nord-Stream-Fotografen gelang der tatsächlich beeindruckende Schnappschnuss, auf dem Schröder sich entspannt lachend in eine Art James-Bond-Pose wirft, die Gattin quasi als Bondgirl im Arm, die Startschusspistole noch halb in der Luft.

Die Pressestelle der Regatta-Veranstalter war begeistert oder erkannte das Aufmerksamkeitspotenzial des Fotos und verbreitete es am Wochenende zum freien Gebrauch in ihrer Pressemeldung und über die Social-Media-Kanäle.

Nord Stream Race 2019 has started: Former German chancellor Gerhard Schroeder joined the Nord Stream Race Regatta and...

Gepostet von Nord Stream Race am Sonntag, 23. Juni 2019

Sogar im Video wird die Szene mit Schröders Startschuss hergezeigt:

Former German Chancellor Gerhard Schröder at the Nord Stream Race

The competition has started and the former German Chancellor enjoyed to have been a part of Nord Stream Race 2019. Let's see which team will be the first in Copenhagen! For the results and live tracking click here: www.nord-stream-race.com

Gepostet von Nord Stream Race am Sonntag, 23. Juni 2019

Zum viralen Aufreger avancierte das Knarren-Foto aber erst, als Schröders Partei am Montag beschlossen hatte, sich künftig womöglich von einer Doppelspitze anführen zu lassen, und sich am Dienstag als einzige Bewerberin die ehemalige Hochschulpräsidentin Gesine Schwan meldete.

Da nämlich twitterte die „Heute Show“ des ZDF das Schröder-Bild mit Ehefrau Kim So-yeon und Pistole an ihre 681.000 Follower, versehen mit dem Gag: „Hey SPD, wir hätten da noch einen Vorschlag für eure Doppelspitze“. Etwas mehr als einen Tag später hatte der Tweet schon knapp 5000 Likes gesammelt – und das Foto Flügel bekommen.

Denn bei Russland und bei Knarren, für viele auch bei der SPD, hört der Spaß bekanntlich auf – siehe oben. Das Foto wurde weiterverbreitet, der Kontext dabei mit Absicht oder vor Erregung oder aus Faulheit nicht recherchiert oder bewusst weggelassen. Die Frage, ob Schröder besser ohne Pistole den Startschuss gegeben hätte, wurde nicht gestellt – dafür vorwurfsvoll geraunt, „warum man ausgerechnet ein so martialisches Motiv wählte“ oder gekreischt: „Warum ist diese Person noch Mitglied der SPD?“

Nun ist es einerseits nicht so, dass Politiker noch nie einen Startschuss bei einer Sportveranstaltung gegeben hätten, wie auch einige Twitter-User schnell anmerkten.

Rudolf Scharping, früherer SPD-Chef und Kanzlerkandidat, gibt den Startschuss zu einem Radrennen in Frankfurt am Main. Quelle: dpa

Und andererseits ist es ehemaligen SPD-Chefs durchaus auch schon zum Verhängnis geworden, wenn sie sich OHNE Waffe ablichten ließen: Der frühere Parteivorsitzende und Kanzlerkandidat Rudolf Scharping musste 2002 unter anderem deshalb als Verteidigungsminister zurücktreten, weil ihn eine Foto-Story der „Bunten“ beim Pool-Planschen mit Lebensgefährtin auf Mallorca zeigten, während „seine“ Bundeswehr kurz vor einem umstrittenen Einsatz in Mazedonien stand.

Nicht ganz in diese Kategorie passt das berüchtigte Foto des damaligen Bundesinnenministers Otto Schily von der SPD, auf dem er mit Polizeihelm und Schlagstock ausgestattet ist und vortäuscht, zum Schlag auszuholen. Denn natürlich kokettierte Schily da mit seinem Image, trotz rotem Parteibuch ein harter Hund zu sein. Und doch wurde das ebenfalls als martialisch gegeißelte Foto seitdem immer wieder auch gegen ihn verwendet.

Otto Schily (SPD) in Kampfmontur. Quelle: WDR

So kann man es keinem Spitzenpolitiker verdenken, wenn er peinlich genau darauf achtet, in welcher Haltung, Pose oder Geisteslage er abgelichtet wird. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) meidet zum Beispiel jegliches Kriegsgerät im Hintergrund, das sich später wieder als zu teuer oder zu kaputt oder als ethisch umstritten herausstellen könnte, also zum Beispiel Kriegsdrohnen. Sucht man nach „Startschuss“-Fotos von ihr, wirft sie deshalb eher eine Sektflasche gegen einen Schiffsrumpf oder hält einen symbolischen Schlüssel oder eine Korvetten-Silhouette in die Höhe.

Merkel und der Matjes

Von Angela Merkel kursieren ganze Listen von Vorgaben des Bundespresseamtes, die für öffentliche Veranstaltungen Hinter- und Vordergründe, Rednerpulthöhen und -ausstattung, Ausleuchtung und vieles mehr detailliert vorgeben, damit die Kanzlerin bloß nicht mit ungünstigen Aufnahmen in den Archiven landet. Soll dennoch schon vorgekommen sein.

Dabei sollen ihre Bodyguards und andere Entourage-Teilnehmer gerüchteweise sogar die Anweisung erhalten haben, sich immer dann um Merkel zu scharen, wenn sie auf Messen oder anderen Events öffentlich etwas essen muss. Als legendäres Versagen gilt ein Foto, das die Bundeskanzlerin beim ganzheitlichen Verspeisen eines Matjesherings nach einer Schiffstaufe im mecklenburg-vorpommerschen Sassnitz zeigt.

Es liegt dennoch in der Natur der Sache von Twitter, Facebook und Co., dass es für beides Kritik und Häme gibt: für das fiese, aus dem Zusammenhang gerissene Foto ebenso wie für den Versuch der Politiker, ihr öffentliches Bild zu kontrollieren.

Was sie allerdings bedenken müssen: Am Ende kommt es auf das Bild nicht im Sinne des Fotos an, sondern auf das Bild, das sie abgeben. Auf ihr Image. Denn nur die Fotos kann man gegen sie verwenden, wie es auch bei Schröder wegen seiner engen Beziehung zum russischen Präsidenten und wegen seines Lobbyjobs bei Gazprom geschieht.

Von RND/sgey

Im November musste die Kanzlerin auf dem Weg zum G20-Gipfel nach Argentinien wegen eines technischen Defekts umdrehen. In dieser Woche findet im japanischen Osaka wieder ein G20-Gipfel statt. Damit sich das Missgeschick des vergangenen Jahres nicht wiederholt, hat die Luftwaffe vorgesorgt.

26.06.2019

Wo fliegen sie, wie viele sind es und wie nah dürfen sie Wohngebieten kommen? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Einsatz von Eurofightern über Deutschland.

26.06.2019

Die neonazistische Szene in Deutschland ist in verschiedenen Gruppen organisiert. Einige wurden zuletzt zerschlagen, andere existieren noch. Ob und wie der geständige Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, Stephan E., zuletzt vernetzt war, ist ungewiss.

26.06.2019