Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Söder spricht von Demut – die Reaktionen zur Landtagswahl
Nachrichten Politik Söder spricht von Demut – die Reaktionen zur Landtagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 15.10.2018
Markus Söder erklärt die Niederlage der CSU bei der Landtagswahl in Bayern. Quelle: dpa
München

Politisches Beben in Bayern: Bei der Landtagswahl hat die erfolgsverwöhnte CSU am Sonntag dramatische zweistellige Verluste (-10,5) hinnehmen müssen und ihre absolute Mehrheit verloren. Die Partei von Ministerpräsident Markus Söder und des Vorsitzenden Horst Seehofer fuhr mit 37,2 Prozent der Stimmen ihr schlechtestes Ergebnis seit 1950 ein und schwächt damit auch ihre Position in der großen Koalition von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Lesen Sie hier: So hat Bayern gewählt

Die SPD von Natascha Kohnen brach noch stärker ein als vorhergesagt (-10,9) und verlor mit ihrem historisch schlechtesten Landesergebnis von 9,7 Prozent ihre Position als zweitstärkste Kraft. Große Wahlgewinner sind Grüne (17,5 Prozent) und AfD (10,2 Prozent) mit zweistelligen Ergebnissen. Die AfD zieht erstmals ins Maximilianeum ein und ist jetzt in 15 von 16 Landtagen vertreten. Die FDP musste zunächst bangen, ob sie nach fünf Jahren Abwesenheit die Rückkehr ins Parlament schafft, landete im ersten vorläufigen amtlichen Ergebnis auf 5,1 Prozent. Die Linke scheiterte mit 3,2 Prozent der Stimmen erneut an der Fünf-Prozent-Hürde.

Den Liveticker zur Landtagswahl finden Sie hier.

Hier gibt es die Reaktionen zur Bayernwahl:

Das sagt Markus Söder zum Landtagswahl-Ergebnis

Die CSU hat nach Ansicht von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bei der Landtagswahl als stärkste Partei einen „klaren Regierungsauftrag“ erhalten. Nötig sei es nun, eine stabile Regierung zu bilden - „diesen Auftrag nehmen wir an“, sagte Söder am Sonntagabend in München. Dennoch sei es kein einfacher Tag für seine Partei, denn die CSU habe „kein gutes Ergebnis“ erzielt. „Wir nehmen es an mit Demut und werden daraus Lehren ziehen müssen.“ Auf den letzten Metern vor der Wahl habe seine Partei mit großem Engagement gekämpft.

Das sagt Claudia Roth von den Grünen

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete und langjährige Parteivorsitzende Claudia Roth hat sich zufrieden über den Ausgang der Wahl in Bayern gezeigt. Man habe alle drei Wahlziele erreicht: ein zweistellige Ergebnis zu erlangen, zweitstärkste Kraft zu werden und die absolute Mehrheit der CSU zu verhindern, sagte Roth am Sonntagabend nach der Prognose in der ARD. Die Bayern hätten für einen Politikwechsel gestimmt.

Das sagt CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer

CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer hat das Wahlergebnis seiner Partei als „schlecht“ bezeichnet. „Wir sind damit nicht zufrieden“, sagte er nach Bekanntgabe der ersten Prognose am Sonntagabend im BR. Dennoch habe die CSU den Regierungsauftrag, weil sie „mit Abstand die stärkste Partei“ sei. „Personalfragen gilt es heute nicht zu besprechen, auch die nächsten Tage nicht“, sagte er. Es bestehe kein Zweifel, dass Amtsinhaber Markus Söder der Kandidat der CSU-Fraktion für das Amt des Ministerpräsidenten werde.

Das sagt der bayerische Landesvorsitzende Martin Sichert

Der bayerische AfD-Landesvorsitzende Martin Sichert hat sich nach den ersten Zahlen zur Landtagswahl optimistisch gezeigt. „Die Prognose ist eine gute Basis; mal schauen, was noch kommt. Sie ist eine gute Basis für die Arbeit im Parlament“, sagte Sichert am Sonntagabend in München. Bei Landtagswahlen habe seine Partei immer etwas schlechter abgeschnitten als bei der Bundestagswahl. Das Ergebnis sehe er auch deswegen positiv, weil die AfD mit den Freien Wählern ebenfalls eine konservative Partei als Konkurrenz habe.

Grünen-Chef Robert Habeck sagt zur Landtagswahl

Nach der Wahl in Bayern hat Grünen-Chef Robert Habeck offen gelassen, ob seine Partei zu einer Koalition mit der CSU bereit ist. „Wenn es ungefähr so kommt, haben die Menschen in Bayern Veränderung gewählt“, sagte er am Sonntag nach den Prognosen von ARD und ZDF. Jetzt komme es darauf an, ob das bei den anderen Parteien auch angekommen sei. Das Ergebnis seiner Partei nannte Habeck historisch für die Grünen und auch für Bayern. „Das ist die Stärke der Menschen in Bayern“, sagte er.

Das sagt Markus Blume von der CSU

Nach den ersten Prognosen zur Bayern-Wahl hat der Generalsekretär der CSU, Markus Blume, von einem „bitteren Tag“ für seine Partei gesprochen. Die Christsozialen hätten aber den klaren Regierungsauftrag, sagte Blume. Über die Gründe für die schweren Verluste der CSU wolle er noch nicht spekulieren. Die bislang allein regierende CSU verliert den Prognosen zufolge die absolute Mehrheit. Sie fährt demnach mit 35,5 Prozent das schlechteste Ergebnis seit 1950 ein.

Das sagt Alexander Gauland

AfD-Chef Alexander Gauland hat sich zufrieden mit dem Wahlergebnis seiner Partei in Bayern gezeigt. Mit den Freien Wählern gebe es aber in Bayern eine starke konservative Konkurrenz, machte Gauland am Sonntagabend mit Blick auf die ARD-Prognose deutlich. Er machte zugleich den Anspruch seiner Partei deutlich, mittel- bis langfristig zu regieren. Dazu müsse man aber noch zulegen. Auch der bayerische AfD-Vorsitzende Martin Sichert zeigte sich zufrieden. „Die Prognose ist eine gute Basis; mal schauen, was noch kommt. Sie ist eine gute Basis für die Arbeit im Parlament“, sagte Sichert in München. Bei Landtagswahlen habe seine Partei immer etwas schlechter abgeschnitten als bei der Bundestagswahl.

Das sagt Hubert Aiwanger von den Freien Wählern

Der Spitzenkandidat der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat die CSU zu Koalitionsverhandlungen mit seiner Partei aufgerufen. „Ich würde den Herrn Blume doch bitten, jetzt langsam zu einer Entscheidung zu kommen“, sagte Aiwanger nach Bekanntgabe der ersten Prognosen am Sonntagabend zum CSU-Generalsekretär Markus Blume. „Die sollen sich bei uns melden.“ Die Freien Wähler landeten nach ersten Prognosen bei 11,5 Prozent.

Das sagt Ilse Aigner

Bayerns Bauministerin Ilse Aigner (CSU) hat Koalitionsverhandlungen mit der AfD ausgeschlossen. „Wir werden mit allen reden, die potenziell möglich sind - mit Ausnahme der AfD. Mit der werden wir mit Sicherheit nicht reden“, sagte Aigner am Sonntag in München. Die CSU könne mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein. „Wir haben Besseres erhofft.“ Personelle Fragen sollten am Wahlabend noch keine Rolle spielen, betonte sie. Zunächst sollten die Ergebnisse genau analysiert werden. Dass die Koalitionsverhandlungen in München innerhalb von vier Wochen beendet sein müssen, nannte sie „ein sehr ambitioniertes Ziel“.

Das sagt AfD-Boss Jörg Meuthen

AfD-Chef Jörg Meuthen hat das Abschneiden seiner Partei bei der Landtagswahl in Bayern als „grandiosen Erfolg“ bezeichnet. „Ich denke, dass wir mit diesem Ergebnis die deutlichsten Zuwächse aller Parteien haben“, sagte er am Sonntag nach den Prognosen von ARD und ZDF. Das Resultat sei nicht ganz so gut ausgefallen, wie in anderen Bundesländern, da die Freien Wähler in Bayern inhaltlich in Konkurrenz mit der AfD stünden. Einer Koalition mit der CSU erteilte Meuthen eine Absage: „In der derzeitigen Verfassung der CSU stellt sich die Frage nicht“, sagte er.

Von RND

Die CSU ist in Bayern wegen Koalitionsstreits und der Unbeliebtheit ihrer Führungsmannschaft abgestraft worden – und die SPD ist keine Alternative mehr. Die Volksparteien sind nach der Bayern-Wahl noch tiefer in der Krise. Zeit, die Zeichen endlich zu verstehen, kommentiert Gordon Repinski.

15.10.2018

Talfahrt bei der CSU, Enttäuschung bei der SPD, Jubel bei den Grünen: Die Landtagswahl in Bayern hat das Machtgefüge in Bayern ins Wanken gebracht. Erstmals gewannen die Grünen der CSU Direktmandate ab. Die Freien Wähler schmieden Koalitionspläne mit der CSU. Diese werde „sicher anbeißen“.

15.10.2018

Der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, Achim Meyer auf der Heyde, wirft der Politik vor, nicht genug für Studenten aus der unteren Mittelschicht zu tun.

15.10.2018