Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Dreyer befürwortet Beobachtung der AfD durch Verfassungsschutz
Nachrichten Politik Dreyer befürwortet Beobachtung der AfD durch Verfassungsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 16.10.2019
Malu Dreyer, kommissarische SPD-Chefin, wünscht sich echten interreligiösen Dialog. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer befürwortet als Konsequenz der Geschehnisse von Halle eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. „Für mich ist die Sache in diesem Fall eindeutig: Die AfD ist in Teilen rechtsextrem“, sagte Dreyer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Mittwoch). „Und in einem solchen Fall muss der Verfassungsschutz genau hinsehen und Maßnahmen ergreifen. Ich habe großes Vertrauen in den Verfassungsschutz, dass er hier seiner Aufgabe wieder verantwortungsvoll gerecht wird.“

Zugleich übte Dreyer scharfe Kritik an der früheren Arbeit der Behörde und sprach ihr die politische Neutralität ab. „Mit Hans-Georg Maaßen an der Spitze hat der Verfassungsschutz des Bundes die Probleme von Rechtsextremismus und Antisemitismus jahrelang unterschätzt und nicht genau genug hingesehen“, sagte Dreyer dem RND. „Mit der neuen Führung hat sich jetzt etwas geändert.“ Der Staat müsse auf allen Ebenen wehrhaft sein. „Dafür muss jede Behördenleitung und jeder Politiker, der Verantwortung trägt, verstehen: Wir haben es mit einem strukturellen Problem des Rechtsextremismus und Rechtsterrors in Deutschland zu tun.“

„Wir brauchen einen interreligiösen Dialog“

Dreyer forderte zudem gesellschaftspolitische Maßnahmen, um Antisemitismus entgegenzutreten. Man müsse „auch an die Ursache und gegen den Antisemitismus in den Köpfen der Menschen vorgehen“, sagte Dreyer dem RND. „Das ist ungleich schwerer und braucht einen langen Atem.“ Alle müssten mehr über jüdisches Leben wissen, „das ist nicht nur ein Thema für die Schule, sondern darüber hinaus. Wir brauchen Begegnungen und einen echten interreligiösen Dialog.“

Von Gordon Repinski/RND

Der Einmarsch der Türkei in Nordostsyrien sorgt weiter für Kritik. Während die kurdischen Milizen in ihrer Not einen Deal mit dem syrischen Präsidenten Assad machen, verhängt die EU vorerst kein Waffenembargo gegen die Türkei. Die Presse im In- und Ausland setzt in ihren Kommentaren unterschiedliche Schwerpunkte, dabei kommen jedoch weder Erdogan noch Europa gut weg.

16.10.2019

US-Truppen sollen bei ihrem Abzug aus einer nordsyrischen Stadt das dort eintreffende russische Militär teils unterstützt haben. Das russische Militär patrouilliert nach eigenen Angaben jetzt in der Gegend. Bei Kämpfen in Manbidsch ist ein türkischer Soldat getötet worden.

15.10.2019

1982 war sie unter Kanzler Helmut Schmidt Ministerin, von 1998 bis 2002 Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Nun ist die SPD-Politikerin Anke Fuchs im Alter von 82 Jahren gestorben. Die Friedrich-Ebert-Stiftung würdigte die Dienste ihrer Ehrenvorsitzenden.

15.10.2019