Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik EU-Kommission erhöht im Asylstreit mit Ungarn den Druck
Nachrichten Politik EU-Kommission erhöht im Asylstreit mit Ungarn den Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 10.10.2019
Viktor Orban hat Ärger mit der EU-Kommission.
Brüssel

Im Streit mit der rechtsnationalen Regierung in Ungarn über die Versorgung abgelehnter Schutzsuchender erhöht die EU-Kommission den Druck. Budapest habe die Bedenken bislang nicht ausgeräumt, teilte die für die Einhaltung von EU-Recht zuständige Brüsseler Behörde mit. Das Vorgehen in der Grenzregion zu Serbien sei noch immer nicht in Einklang mit den Gesetzen der EU.

Deshalb habe man eine begründete Stellungnahme an die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban gesandt. Sollte Ungarn nicht innerhalb eines Monats zufriedenstellend reagieren, könnte die Kommission eine Klage beim Europäischen Gerichtshof einreichen.

Beziehungen zwischen EU-Kommission Regierung in Budapest angespannt

Es geht um Migranten, deren Anträge auf internationalen Schutz von Ungarn abgelehnt wurden und die in ein Drittland rückgeführt werden sollen. "Nach Ansicht der Kommission gelten die zur Rückkehr verpflichteten Personen (...) als de facto im Sinne der EU-Rückführungsrichtlinie inhaftiert", teilte die Behörde mit. Zudem bekämen sie in den ungarischen Transitzonen an der Grenze zu Serbien nicht genug zu essen. Bereits im Juli hatte die Kommission Ungarn dazu aufgefordert, dieses Vorgehen zu unterlassen.

Andere Fälle im Asylstreit zwischen Budapest und der EU-Kommission sind bereits beim EuGH. Im Sommer verklagte die Behörde Ungarn etwa wegen seines Umgangs mit Flüchtlingshelfern und Asylsuchenden. Das entsprechende Gesetz sieht unter anderem vor, Hilfeleistung bei Asylanträgen unter Strafe zu stellen und das Recht auf die Beantragung von Asyl weiter einzuschränken. Die Beziehungen zwischen der scheidenden EU-Kommission unter Präsident Jean-Claude Juncker und der Regierung in Budapest sind seit längerem höchst angespannt.

Mehr zum Thema

Ungarns Regierungspartei Fidesz will wohl doch in der EVP bleiben

Ungarns Ministerpräsident will EU-Förderungen für Nicht-Regierungsorganisationen streichen

RND/dpa

Politiker sind fassungslos über den Anschlag in Halle. Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert eine Entwaffnung “dieser Brut”, Heiko Maas betont, Antisemitismus und Fremdenhass dürften keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Mit Reaktionen auf den Terrorakt sind sie nicht allein.

10.10.2019

Nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien hat das US-Militär mehrere IS-Kämpfer aus den Händen der Kurdenmilizen übernommen. Trump kritisierte erneut, dass sich europäische Staaten geweigert hätten, eigene Bürger zurückzunehmen, die als IS-Kämpfer in Syrien gefangen sind. Zugleich macht er eine verhängnisvolle Andeutung.

10.10.2019

Der Attentäter von Halle hat seine Tat nicht nur live gestreamt. Er hat sie auch in einem Dokument detailliert angekündigt. Schon seit dem Christchurch-Anschlag mit 51 Toten in Neuseeland zeigt sich eine neue Art von rechtsextremem Terror.

10.10.2019