Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wegen Brexit: Umzug kostet 87 Millionen Euro
Nachrichten Politik Wegen Brexit: Umzug kostet 87 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.07.2019
Teurer Umzug: das Gebäude der Europäischen Arzneimittelagentur in London. Quelle: Frank Augstein/dpa
Berlin

Der durch den Brexit verursachte Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Amsterdam kostet 87 Millionen Euro. Das geht aus einem Antwortschreiben des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Frage des FDP-Abgeordneten Wieland Schinnenburg hervor, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) vorliegt.

„Nach Auskunft der EMA werden die voraussichtlichen Gesamtkosten für die Verlagerung der Behörde von London nach Amsterdam 87 Millionen € verteilt auf die Jahre 2018 bis 2020 betragen“, heißt es in dem Schreiben.

Gebäude langfristig gemietet

Allerdings werde geprüft, ob das langfristig angemietete EMA-Gebäude in London untervermietet werden könne. Das Vereinigte Königreich sei verpflichtet, die Kosten, die der Europäischen Union entstünden, anteilig zu tragen, heißt es in dem Schreiben weiter. Die Briten sollen demnach 11,9 Prozent der Kosten zu tragen.

„Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass der deutsche Steuerzahler diese Kosten nicht tragen muss“, sagte der FDP-Abgeordnete Schinnenburg, der für die FDP im Gesundheitsausschuss des Bundestages sitzt, dem RND. Er forderte, Großbritannien solle alle Kosten tragen – „schließlich entstehen sie nur wegen des Brexits“, sagte er.

Lesen Sie auch: Wie Räucherfisch zum dubiosen Argument von Brexit-Johnson wurde

Von Tobias Peter/RND

Die neue Verteidigungsministerin hat mehr Geld für die Truppe in Aussicht gestellt und dieser zudem attestiert, kein Haltungsproblem zu haben. Die Soldatengewerkschaft dankt es ihr.

23.07.2019

Eine wirkliche Überraschung war es nicht: Die Linken wollen Rot-Grün-Rot in Bremen - das macht nun auch die Basis klar. Jetzt muss die neue Landesregierung nur noch im Parlament gewählt werden.

22.07.2019

Nach mehreren Vorfällen in der Straße von Hormus erhöht nach den USA nun auch Großbritannien den Druck auf Iran. London will eine europäische Seeschutzmission auf der wichtigen Ölroute. Angesprochen ist damit auch Deutschland.

23.07.2019