Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Teutebergs vorsichtiger Start als Lindners Generalin
Nachrichten Politik Teutebergs vorsichtiger Start als Lindners Generalin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:14 28.04.2019
Die neue FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg erhält nach ihrer Antrittsrede Applaus – von den Delegierten, aber auch vom Rest der Parteiführung. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Berlin

Zu Beginn des Parteitags saß Linda Teuteberg noch im Plenum – doch es dauerte nicht lange, da hatte sie den Platz auf dem Podium direkt neben FDP-Chef Christian Lindner. Die 38-Jährige Teuteberg ist neue Generalsekretärin der FDP.

In ihrer Antrittsrede legte die Brandenburgerin einen Schwerpunkt auf das Verhältnis zwischen den alten und den neuen Bundesländern. „Ostdeutschland braucht keine Sonderbehandlung und keine milden Gaben und keine wohlmeinenden Ratschläge“, rief sie den Delegierten beim Parteitag in Berlin zu. „Ostdeutschland hat gar nicht so andere Probleme als der Westen, aber wir erfahren sie oft früher, schneller und deutlicher“, fügte sie hinzu. Als Beispiele nannte sie Probleme durch die Alterung der Gesellschaft und die Abwanderung aus strukturschwachen Regionen.

Ein Vorschlag von Christian Lindner

Teuteberg war zuvor auf Vorschlag von Christian Lindner mit 92,8 Prozent der Delegiertenstimmen zur Generalsekretärin gewählt worden – ein Traumergebnis. Der Parteichef selbst war mit einem ordentlichen Resultat von 86,6 Prozent bestätigt worden, rund vier Prozentpunkte weniger als beim letzten Mal.

Insgesamt agierte Teuteberg in ihrer Antrittsrede vorsichtig. Dabei setzte sie auf liberale Klassiker: Sie lobte die Kraft des Wettbewerbs, forderte die Abschaffung des Solidaritätszuschlags und trat für einen freiheitlichen Rechtsstaat mit klaren Regeln ein. Sie forderte „schnelles Internet noch an jeder Milchkanne“. Sie betonte aber auch, sie wolle die Vielfalt in der Partei stärken. Darüber hinaus mahnte sie: Es sei wichtig für die Partei, den Menschen gut zuzuhören.

Lesen Sie auch ein Interview mit Linda Teuteberg: „Alle in einer Demokratie sind Profis“

Von Tobias Peter/RND

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will in Kürze seine Pläne für eine Masern-Impfpflicht vorstellen. Seine Parteifreundin und Kabinettskollegin, Bildungsministerin Anja Karliczek, hat nun eine andere Idee: Sie will, dass Impfungen auch in Schulen angeboten werden.

27.04.2019

Vorerst wird nicht über die Asylanträge von zahlreichen Syrern entschieden. Hintergrund sind neue Leitsätze des Flüchtlingsbundesamts, die vom Bundesinnenministerium noch nicht gebilligt sind. Die FDP hält den Entscheidungsstau für einen Fehler.

27.04.2019

Nicht jeder ausreisepflichtige Ausländer muss sofort gehen: Viele erhalten eine „Duldung“. Die ist zwar befristet, bei einem Teil der abgelehnten Asylbewerber wird daraus trotzdem ein Dauerzustand.

27.04.2019