Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Merkel lehnt pauschale Teilnahme-Verbote für Schülerdemos ab
Nachrichten Politik Merkel lehnt pauschale Teilnahme-Verbote für Schülerdemos ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 13.05.2019
Kanzlerin Angela Merkel Quelle: Maja Hitij/Getty Images
Wuppertal

Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt im Streit über Schulpflichtverletzungen von Teilnehmern der Umweltdemonstrationen „Fridays for Future“ für pragmatische Lösungen. Mit pauschalen Verboten sei der Konflikt nicht zu lösen, sagte Merkel am Montag bei einem Bürgerdialog der Regierung zu „70 Jahre Grundgesetz“ in Wuppertal.

Merkel äußerte Sympathie für einen Solinger Schulleiter, der berichtete, er würde sich mit seinen Schülern eng abstimmen, unter welchen Bedingungen er die Teilnahme an den Umwelt- und Klimademos genehmigen könne, ohne dass Prüfungen darunter litten. „Ich setze auf Leute wie Sie“, lobte die Kanzlerin.

Was Merkel fast das Herz bricht

Sie äußerte Verständnis für die Protestbewegung. „Die jungen Menschen machen uns Dampf. Ich finde das auch richtig“, sagte sie. „Es bricht einem fast das Herz, wie Raubbau an der Natur betrieben wird.“

Sie werde bis zum Ende ihrer Amtszeit alles daran setzen, dass die Bundesregierung ihr Klimaziel schaffe, den CO2-Ausstoß in Deutschland bis 2030 um 55 Prozent zu reduzieren, betonte die Kanzlerin. Dafür müsse ihr Klima-Kabinett bis zum Jahresende Vorschläge vorlegen. „Das will ich noch so machen, dass das was wird.“

Zwei jungen Fragestellern unter den 70 geladenen Bürgern aus den Partnerstädten Wuppertal und Schwerin verriet Merkel auch ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz: „Mein Haus habe ich der Wärmedämmung unterworfen.“ Merkel hat ein Wochenend-Haus nahe ihrer Heimatstadt Templin.

Von RND/dpa

30 Jahre lang war Omar Al-Baschir Präsident im Sudan, einem der ärmsten Länder der Welt. Nach seinem Sturz wird er nun angeklagt. Die Opposition sorgt sich weiter um die Zusammensetzung der nächsten Regierung.

13.05.2019

Der Präsident des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, geißelt auf einem Symposium die Solidarisierung von Protestbürgern mit Rechtsradikalen in Chemnitz. Er grenzt sich damit von seinem Vorgänger Hans-Georg Maaßen ab. Der kommt als Überraschungsgast. Ein anderer fehlte.

13.05.2019

„Du sollst Österreich gegenüber Dankbarkeit leben“ – dies ist eines von „zehn Geboten der Zuwanderung“, welche die rechte FPÖ in Niederösterreich vorgestellt hat. Diesen Verhaltenskodex will die Partei an Asylbewerber verteilen.

13.05.2019