Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik General Spindler erfuhr aus den Medien von seiner Absetzung
Nachrichten Politik General Spindler erfuhr aus den Medien von seiner Absetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 28.04.2017
Der ehemalige Generalmajor des Heeres der Bundeswehr und Kommandeur des Ausbildungskommandos Heer, Walter Spindler. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach der Absetzung von Generalmajor Walter Spindler wird Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für die Art und Weise der Personalentscheidung scharf kritisiert. „Ich bin entsetzt, wie Generalmajor Spindler abgefertigt wurde. So geht man mit keinem Menschen um. Da wurde publikumswirksam ein Zwei-Sterne-General an den Pranger gestellt. Er ist einer der geradlinigsten und integersten Offiziere, die ich kenne“, sagte der frühere Brigadegeneral und Vizedivisionskommandeur in Leipzig, Harald Fugger. Mit dieser Absetzung habe von der Leyen offenbar von Problemen in der Armee ablenken wollen, etwa bei der materiellen Beschaffung und der Personalfindung, so Fugger gegenüber der Leipziger Volkszeitung (Sonnabendausgabe).

Spindler war am Mittwoch als Kommandeur des Ausbildungskommandos des Heeres in Leipzig wegen schleppender Ermittlungen nach Vorfällen in seinem Verantwortungsbereich gefeuert worden. Von seiner Absetzung hat Spindler nach LVZ-Informationen zuerst aus den Medien erfahren. Um 11.49 erschien bei Spiegel online, dass Ursula von der Leyen den Chef-Ausbilder des Heeres absetzt. Um 11.51 Uhr las Spindler es selbst. Und um 11.55 Uhr rief sein Vorgesetzter, der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Jörg Vollmer an, um ihm die Entscheidung der Ministerin mitzuteilen.

Von Anita Kecke/LVZ/RND

28.04.2017
28.04.2017