Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Grünen-Chefin Baerbock fordert: CO2-Ausstoß muss etwas kosten
Nachrichten Politik Grünen-Chefin Baerbock fordert: CO2-Ausstoß muss etwas kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 16.06.2019
Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende der Grünen Quelle: imago images / Metodi Popow
Erfurt

Die Grünen wollen in der Debatte um einen CO2-Preis für mehr Klimaschutz nicht locker lassen. „Wer Kohle verbrennt, muss einen Preis zahlen“, sagte Grünen-Chef Annalena Baerbock am Samstag auf einer Delegiertenkonferenz der Thüringer Grünen in Erfurt. Sie kündigte entsprechende Initiativen der Grünen im Bundestag an. Ein CO2-Preis, ob als Steuer oder Abgabe, soll den Ausstoß von Treibhausgasen verteuern und damit klimafreundliche Technologien fördern. Die Bundesregierung lässt derzeit verschiedene Konzepte prüfen.

Klimaschutz ist auch eine soziale Frage, und der stellen wir uns“, sagte Baerbock. Menschen, die nicht so viel Geld hätten, würden besonders unter den Klimafolgen leiden. Sie wohnten oft an stark befahrenen Straßen oder könnten sich keine Versicherung gegen Hochwasser für ihr Häuschen leisten. Die Grünen-Chefin zollte ihren Thüringer Parteikollegen Anerkennung, dass sie in der rot-rot-grünen Landesregierung dafür gesorgt hätten, dass Thüringen das erste Bundesland mit eigenem Klimagesetz sei.

Von RND/dpa

Die Spannungen in der Region wachsen: Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman sieht hinter den Angriffen auf zwei Tankschiffe am Donnerstag den Iran und äußerte sich zu einem Motiv.

16.06.2019

Die Demonstrationen von Jugendlichen in aller Welt für eine bessere Klimapolitik ebben nicht ab. Das Besondere: Die Jugend ist – anders als bei vielen anderen Bewegungen – nicht länger allein. Immer mehr Erwachsene schließen sich ihren Protesten an. Doch wie viel können die Demonstranten wirklich verändern?

16.06.2019

Der Staat hat im vorigen Jahr nur ein Drittel der Sozialwohnungen gebaut, die eigentlich gebraucht werden. Die GroKo erweckt den Eindruck, als hätte sie den Ernst auf dem Wohnungsmarkt und den Ernst ihrer eigenen Lage noch immer nicht erkannt, kommentiert Christian Burmeister.

15.06.2019