Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik “Handgranate”: Bolton warnte offenbar wegen Ukraine-Aktivitäten
Nachrichten Politik “Handgranate”: Bolton warnte offenbar wegen Ukraine-Aktivitäten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 15.10.2019
John Bolton, Ex-US-Sicherheitsberater, soll schon vor der Ukraine-Affäre vor den möglichen Konsequenzen gewarnt haben. Quelle: Evan Vucci/AP/dpa
Washington

Eine frühere Mitarbeiterin des Weißen Hauses hat über große interne Meinungsverschiedenheiten zu den Ukraine-Aktivitäten von Präsident Donald Trumps Anwalt Rudolph Giuliani berichtet. Details über die zehnstündige nichtöffentliche Anhörung von Fiona Hills vor den drei Ausschüssen des Repräsentantenhauses verlauteten aus informierten Washingtoner Kreisen. Die Ausschüsse prüfen wegen der Ukraine-Affäre ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump.

Hill gab demnach mehrere Informationen zu Protokoll. Etwa habe der frühere Sicherheitsberater John Bolton Giuliani wegen seiner informellen Bemühungen, in Kiew Ermittlungen gegen Trumps demokratischen Rivalen Joe Biden anzustoßen, eine "Handgranate" genannt. Diese "jagt alle in die Luft", soll Bolton laut Hill erklärt haben.

Ein früherer Komiker, der Sohn des Ex-Vizepräsidenten und ein großer Unbekannter: Donald Trump ist nicht der Einzige, der im Ringen um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten im Fokus steht. Wer in der Ukraine-Affäre und auf dem Weg zu einem möglichen Impeachment wichtig war, ist und werden dürfte.

Hill bekam Anordnung von Bolton

Hill war Russlandexpertin im Weißen Haus. Anfang Juli habe sie auf Boltons Anordnung mindestens zweimal mit dem Anwalt des Nationalen Sicherheitsrats, John Eisenberg, über dessen Bedenken zu den Ukraine-Aktivitäten Giulianis gesprochen. Zwei Wochen später fand Trumps umstrittenes Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj statt. Darin regte Trump Ermittlungen gegen Joe Biden und dessen Sohn Hunter an. Ein Whistleblower reichte dazu eine offizielle Beschwerde ein - der Anstoß für die Demokraten, eine Impeachment-Untersuchung gegen Trump einzuleiten.

Hill äußerte sich auch über Boltons Einschätzung des US-Botschafters bei der Europäischen Union, Gordon Sondland, und des amtierenden Stabschefs im Weißen Haus, Mick Mulvaney. Bolton habe ihr gesagt, nichts "mit was für einem Drogendeal auch immer" zu tun zu haben, den Sondland und Mulvaney "aushecken" würden. Auch das bezog sich vermutlich auf die Ukraine-Aktivitäten.

Sondland soll am Donnerstag in der Ukraine-Affäre gehört werden. Er wurde von den Kongressausschüssen unter Strafandrohung vorgeladen.

Mehr zum Thema

Hunter Biden - Trumps Jagdobjekt feuert zurück

„Obamas Arsch geküsst“: Trump beschimpft Demokraten und Biden

RND/AP

Die Bedrohung durch Neonazis, Antisemiten und Rassisten ist so groß wie noch nie. Die Sicherheitsbehörden müssen sich dem viel intensiver widmen als bisher. Aber sie allein können die Aufgabe nicht bewältigen, kommentiert Markus Decker.

16.10.2019

Die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) kann nach ihrem Erfolg bei den Parlamentswahlen in Polen auch in den kommenden Jahren allein regieren. Bei den in Deutschland lebenden Polen kommt die Regierungspartei allerdings nur auf Platz zwei. Forscher sehen dafür vor allem einen entscheidenden Grund.

15.10.2019

Die Lage für Verkehrsminister Andreas Scheuer spitzt sich immer weiter zu. Nach wie vor gibt es viele offene Fragen rund um das Vorgehen Scheuers vor und nach dem Scheitern der Pkw-Maut. Grüne, Linke und FDP machen nun den Weg frei für einen Untersuchungsausschuss, der Antworten liefern soll.

16.10.2019