Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik In Italien zeichnet sich neues Regierungsbündnis ab
Nachrichten Politik In Italien zeichnet sich neues Regierungsbündnis ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 29.08.2019
Giuseppe Conte könnte erneut Ministerpräsident werden. Quelle: Mick Tsikas/AAP/dpa
Rom

Auf der Suche nach einer neuen Regierung in Italien zeichnet sich eine mögliche Koalition aus Sozialdemokraten und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung ab. Die Sozialdemokraten (PD) bekundeten am Mittwoch ihre Unterstützung für Giuseppe Conte als möglichen Ministerpräsidenten einer solchen Koalition. Der parteilose Conte war bereits in der zerbrochenen Regierung zwischen den Fünf Sternen und der rechten Lega Ministerpräsident.

Der Präsident könnte Conte mit Bildung einer neuen Regierung beauftragen

Staatschef Sergio Mattarella traf sich im Laufe des Mittwochs mit den Chefs der PD, der Lega und der Fünf Sterne. Der Präsident könnte Conte noch am Abend mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragen, sollte er der Meinung sein, dass die Koalition zwischen den bisher erbitterten Rivalen Bestand haben könnte. Viele Sozialdemokraten lehnen ein Bündnis mit den Europa-skeptischen und globalisierungskritischen Populisten nach wie vor ab.

Lesen Sie auch: Salvini kündigt Misstrauensvotum gegen Regierungschef an

Diese gegensätzlichen Parteien wollen jedoch beide eine Neuwahl verhindern, aus der die Lega von Innenminister Matteo Salvini wohl als stärkste Kraft hervorgehen würde. Salvini hatte der knapp 15 Monate alten Regierung seine Unterstützung entzogen, um so dreieinhalb Jahre vor dem Ende der Legislaturperiode eine Wahl zu erzwingen. Conte trat daraufhin am 20. August zurück, führte aber kommissarisch die Regierungsgeschäfte weiter.

Lesen Sie auch: Wie eine junge Deutsche gegen Italiens Flüchtlingspolitik rebelliert

RND/AP

Hunderte Stunden auf dem rauen Ozean sind geschafft: Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist in New York eingetroffen. Dabei darf ihr berühmt gewordenes Protestschild natürlich nicht fehlen. Sie selbst sagt: „All das hier ist sehr überwältigend. „

29.08.2019

Regierungschef Johnson macht das Parlament dicht. Der britische Premier raubt No-Deal-Gegnern im Parlament damit wohl die Möglichkeit, gegen einen Chaos-Brexit vorzugehen - die Empörung ist groß.

29.08.2019

Juso-Chef Kevin Kühnert hat sich lange offen gehalten, ob er für den SPD-Vorsitz kandidiert. Jetzt sagt er offiziell ab und lässt Sympathien für Ex-NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans erkennen. Profitiert am Ende Vize-Kanzler Olaf Scholz?

28.08.2019