Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Juncker: “Risiko eines No-Deal-Brexits bleibt sehr real”
Nachrichten Politik Juncker: “Risiko eines No-Deal-Brexits bleibt sehr real”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 18.09.2019
Jean-Claude Juncker hat sich kürzlich mit Boris Johnson getroffen (Archivfoto). Quelle: imago images / Xinhua
Straßburg

Eine Einigung im Brexit-Streit mit Großbritannien ist aus Sicht von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sehr unsicher. „Das Risiko eines No-Deal bleibt sehr real“, sagte Juncker am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Nach wie vor sei eine Vereinbarung mit London wünschenswert und auch möglich. „Ich bin nicht sicher, ob wir Erfolg haben werden, es bleibt wenig Zeit. Aber ich bin sicher, dass wir es versuchen müssen.“

Juncker hatte sich am Montag in Luxemburg mit dem britischen Premierminister Boris Johnson getroffen. Aus diesem Gespräch berichtete Juncker nichts Neues: Johnson habe bekräftigt, dass er Großbritannien in jedem Fall am 31. Oktober aus der Europäischen Union herausführen wolle, ob mit oder ohne Austrittsvertrag. Die entscheidende Frage sei immer noch, wie eine feste Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden könne. Und die EU warte immer noch auf konkrete Vorschläge aus London, wie die dafür vorgesehene Garantieklausel, der sogenannte Backstop, ersetzt werden könne.

Wir brauchen Lösungen, die rechtlich umsetzbar sind.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier

„Ich habe keine emotionale Bindung an den Backstop“, sagte Juncker. Aber die damit verbundenen Ziele müssten erfüllt werden. Deshalb habe er Johnson gebeten, schriftlich Alternativen vorzulegen. Die Verhandlungen sollten fortan auf politischer Ebene geführt werden, also von EU-Chefunterhändler Michel Barnier selbst.

Auch Barnier sagte im Parlament, es reiche nicht, wenn Großbritannien erkläre, warum es den Backstop streichen wolle. „Wir brauchen Lösungen, die rechtlich umsetzbar sind“, betonte der Franzose. Zugleich warnte er davor, die erheblichen Folgen eines chaotischen Brexits für die Bürger und die Wirtschaft zu unterschätzen.

Lesen Sie auch: Johnsons Brexit-Essen mit Juncker endet ohne Durchbruch

Nach einem ungeregelten EU-Austritt blieben dieselben Fragen, die im Abkommen bereits geklärt seien: die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien und die der Briten auf dem Kontinent, die Schlussrechnung für die britische Mitgliedschaft und der Frieden in Irland. Vor einer Lösung könne kein Vertrag über die künftigen Beziehungen besprochen werden.

Lesen Sie auch: Boris Johnson glaubt offenbar noch immer an EU-Deal

RND/dpa

Die Bamf-Affäre hat im vergangenen Jahr hohe Wellen geschlagen. In der Bremer Bamf-Außenstelle sollen laut Ermittlungen der Bremer Staatsanwaltschaft positive Asylbescheide ohne eine Rechtsgrundlage entschieden worden sein. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft nach einem Medienbericht Anklage erhoben.

18.09.2019

An diesem Mittwoch tagt bei der Deutschen Bahn der Aufsichtsrat. Es geht unter anderem um umstrittene Berateraufträge mit Ex-Vorständen und Politikern. Das Kontrollgremium will solche Verträge nun weitgehend beschränken.

18.09.2019

Wer steckt hinter den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien, und wie reagieren die USA auf die Attacken gegen ihren Verbündeten? Darüber will US-Außenminister Pompeo mit dem saudischen Kronprinzen sprechen. Die Sorge vor einer Eskalation im Nahen Osten wächst.

18.09.2019