Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Johnsons Vater schließt sich Protesten von Extinction Rebellion an
Nachrichten Politik Johnsons Vater schließt sich Protesten von Extinction Rebellion an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 09.10.2019
Stanley Johnson, Politiker und Vater des britischen Premierministers Johnson, mit Demonstranten von "Extinction Rebellion". Quelle: Jonathan Brady/PA Wire/dpa
London

Premierminister Boris Johnsons Vater Stanley hat sich Klimademonstranten in London angeschlossen. Stanley Johnson sagte Demonstranten der Umweltgruppe Extinction Rebellion, sie hätten "genau die richtigen Dinge im Kopf", indem sie forderten, dass der CO2-Ausstoß auf null reduziert werde. "Es ist mir absolut klar, dass wir viel zu langsam beim Thema Klimawandel vorangegangen sind."

Bemerkungen seines Sohnes über die Bewegung seien humorvoll gemeint gewesen, sagte der Vater weiter. Boris Johnson hatte am Vortag bei einer Buchvorstellung unter anderem gesagt, die Demonstranten sollten mit ihren „nach Hanf riechenden BiwaksLondon verlassen.

Mehr als 600 Teilnehmer festgenommen

Seit Montag demonstrieren zahlreiche Menschen im Regierungsviertel und übernachten dort auch in Zelten. Die Polizei nahm vorübergehend mehr als 600 Teilnehmer fest und räumte bereits mehrere besetzte Plätze. Insgesamt wurden laut Scotland Yard 80 Tonnen an Ausstattung abtransportiert, darunter mobile Toiletten und Generatoren.

Am Donnerstag wollen die Aktivisten den Flugbetrieb am City Airport in London stören. Die Polizei teilte mit, sie sei gut auf solche Aktionen vorbereitet, um Störungen rechtzeitig zu verhindern.

Mehr zum Thema

Extinction Rebellion: Polizei fordert Unterstützung an

London: Viele Festnahmen – Klimaprotest mit Yoga auf Straße

RND/dpa/AP

Noch wissen wir einiges über die tödlichen Schüsse in Halle nicht, doch vieles deutet darauf hin, dass der Täter aus antisemitischen und rechtsextremistischen Motiven heraus handelte. Der militante Rechtsextremismus tritt immer unverhohlener auf. Wer den Ernst der Lage jetzt nicht begreift, dem ist nicht mehr zu helfen, kommentiert Markus Decker.

09.10.2019

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sagt: “Ich bin erschüttert über diese Vorkommnisse.” Er appelliert an Staat und Gesellschaft, nun solidarisch zu sein. Es müsse klar werden: Das ist ein Anschlag auf uns alle.

09.10.2019

In Halle/Saale wurden zwei Menschen erschossen und einige verletzt. Die Tat erschüttert Deutschland. Viele Fragen zu der Gewalttat sind noch ungeklärt. Was wir bislang wissen und was nicht.

10.10.2019