Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kabinett beschließt dritte Geschlechtsoption „divers“
Nachrichten Politik Kabinett beschließt dritte Geschlechtsoption „divers“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 15.08.2018
Das Bundeskabinett hat sich auch die dritte Geschlechtsoption geeinigt. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

m Geburtenregister soll künftig der Eintrag einer dritten Geschlechtsoption möglich sein. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf, der neben „männlich“ und „weiblich“ auch den Eintrag „divers“ vorsieht. Die große Koalition setzt damit eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2017 um. Darin wurde die geltende Regelung als Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht und das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes gewertet. Bis Ende 2018 muss die Gesetzesänderung umgesetzt sein.

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sagte dazu: „Es ist überfällig, dass wir das Personenstandsgesetz jetzt endlich modernisieren.“ Mit dem zusätzlichen Eintrag „divers“ werde Menschen, die sich nicht einem Geschlecht zugehörig fühlen, eine Stück Würde und positive Identität gegeben. In einem nächsten Schritt gehe es jetzt darum, rasch weitere unzeitgemäße Regelungen für Transsexuelle zu beseitigen.

Regelungen sowohl für inter- als auch für transsexuelle Personen sollen demnach in einem weiteren Gesetz unter Federführung des Justiz- und des Innenministeriums erarbeitet werden. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) betonte, das derzeit geltende Transsexuellengesetz müsse aufgehoben und durch ein modernes Gesetz zur Anerkennung und Stärkung von geschlechtlicher Vielfalt ersetzt werden. Damit sollten auch Zwangssachgutachten über die geschlechtliche Identität von Menschen künftig nicht mehr zulässig sein.

Von RND/dpa

Das neue Familiengeld in Bayern wird bei Hartz-IV-Empfängern angerechnet. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erteilte der CSU-Forderung nach einer Ausnahmeregelung eine Absage.

15.08.2018

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Mittwochmorgen ein Flieger mit 46 abgelehnten Asylbewerbern aus Deutschland gelandet. Sammelabschiebungen nach Afghanistan sind aufgrund der Sicherheitslage vor Ort nach wie vor umstritten.

15.08.2018

Im Handelsstreit mit den USA hat die Türkei die Einfuhrzölle auf mehrere Export-Produkte angehoben. Zuvor hatte Präsident Erdogan zum Boykott US-amerikanischer Elektronikartikel aufgerufen.

15.08.2018