Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kfz-Erstzulassung künftig auch online möglich
Nachrichten Politik Kfz-Erstzulassung künftig auch online möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 08.01.2019
Den Weg zur Zulassungsstelle kann man sich künftig sparen: Zumindest wer über einen elektronischen Personalausweis verfügt und alles online beantragt. Quelle: dpa
Berlin

Erstzulassungen von Kraftfahrzeugen können in Deutschland zukünftig auch online beantragt werden. Das geht aus einer neuen Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt und an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll. „Darüber hinaus können alle Konstellationen der Wiederzulassung sowie die Adressänderung nach Umzug des Halters internetbasiert beantragt werden“, heißt es in der Verordnung.

Künftig nicht mehr bei Zulassungstelle vorsprechen

Anders als bislang brauchen Kfz-Halter, die sich online mit dem elektronischen Personalausweis legitimieren, künftig nicht mehr bei der Zulassungsstelle vorzusprechen. Das Kennzeichen müssen sie aber weiterhin eigenständig prägen lassen. Die für die Zulassung wichtige Plakette wird zugesandt und ist vom Halter selbst auf dem Nummernschild anzubringen. Bislang muss das Kennzeichen vor Ort in der Zulassungsstelle abgestempelt werden.

Bisher nur Um- und Abmelden online möglich

Bisher waren nur das Um- und Abmelden von Kraftfahrzeugen online möglich. Laut Verordnung bietet sich bei Adressänderungen sowie Halterwechseln die Möglichkeit, „das Fahrzeug direkt nach Abschluss des internetbasierten Verfahrens in Betrieb zu nehmen“. Voraussetzung ist jedoch, dass das vorherige Kennzeichen weiter verwendet wird. Die SPD lobte die Pläne des Bundesverkehrsministeriums. „Mit den Möglichkeiten des Internets vereinfachen wir das An- und Ummelden eines Autos. Das wird Zeit und Nerven sparen, da man nicht mehr persönlich auf der Zulassungsstelle erscheinen muss“, sagte Sören Bartol, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, dem RND.

Lesen Sie auch: Das Bundesverkehrsministerium zur Online-Zulassung

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Polizei und Geheimdienste schienen seit Freitag ohne entscheidende Fährte zum Hackerangriff auf zahlreiche Politiker zu agieren. Nach der Verhaftung eines 20-jährigen Verdächtigen sieht die Sache anders aus. Doch die Arbeit beginnt erst, kommentiert Markus Decker.

08.01.2019

Großbritannien hat offenbar einen Brexit-Aufschub bei der EU angefragt. Der Grund ist laut einem Medienbericht die Angst vor einem ungeregelten EU-Austritt. Die britische Premierministerin jedoch spricht sich klar gegen eine Verzögerung aus.

08.01.2019

Lange paktierte die Brandenburger AfD nur verkappt mit der rechten Protestbewegung gegen die Flüchtlingspolitik auf der Straße. Doch wenige Monate vor der Landtagswahl geben die Rechtspopulisten ihre Zurückhaltung auf.

08.01.2019