Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Der Osten wählt blau – und keine Bemühung dagegen fruchtet
Nachrichten Politik Der Osten wählt blau – und keine Bemühung dagegen fruchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 28.05.2019
Sebastian Wippel (rechts), AfD-Landtagsabgeordneter und Oberbürgermeisterkandidat für Görlitz, während einer Wahlparty der Partei in einer Gaststätte. Wippel lag bei der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz nach Auszählung von zwei Dritteln aller Wahllokale vorn. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Berlin

Die Europawahl hat alles Mögliche gezeigt, darunter auch das: Deutschland ist gespalten. Während im Westen vielerorts die Grünen triumphieren, liegt im Osten vielerorts die AfD auf Platz eins – so auch in Brandenburg und Sachsen, wo am 1. September Landtagswahlen anstehen. Das lässt für den Wahltag nichts Gutes erahnen.

Wer optimistisch ist, der kann vielleicht darauf setzen, dass die Wähler in Ostdeutschland die Europawahl noch einmal als Denkzettelwahl angesehen haben – wissend, dass sich der politische Schaden an der Stelle in Grenzen hält, während sich dies für Landtagswahlen nicht mehr sagen ließe.

Sicher sein kann man sich da aber keineswegs. Denn der Rückhalt für die wie in Thüringen teilweise offen rechtsradikale Partei ist seit längerem stabil. Dass die AfD in den ostdeutschen Umfragen zuletzt hinter dem Wahlergebnis vom Sonntag rangierte, könnte auch damit zu tun haben, dass potenzielle AfD-Wähler ihre Absichten Demoskopen nicht immer offenbaren.

Es fehlt das Vertrauen

So oder so ist guter Rat jetzt teuer. Zwar werfen derzeit alle Parteien in die ostdeutsche Waagschale, was sie haben. Ostpapier folgt auf Ostpapier. Die Schwierigkeiten im Ost-West-Verhältnis – die wirtschaftliche Kluft, das Fehlen der Ostdeutschen in den Eliten, teils kulturelle Differenzen – werden offener denn je angesprochen.

Doch der Wahlsonntag legt den Schluss nahe, dass all die Bemühungen nicht fruchten, was wiederum vermuten lässt, dass die Probleme tiefer liegen. Auch fehlt wohl das Vertrauen, dass die Aufmerksamkeit für den Osten anhält, wenn die Ost-Landtagswahlen im Herbst vorüber sind.

Gescheitert ist jedenfalls die Strategie von Teilen der Ost-CDU, der AfD das Wasser abzugraben, indem sie ihnen – teils sehr bereitwillig – auf halbem Weg entgegen kommen. Dadurch wird das Problem eher größer als kleiner.

Mehr zum Thema Europawahl 2019

Liveticker: Grüne mit historischem Wahlsieg

Sammler: Die dubiosen Pannen des Europawahltages

Analyse: AfD kann Wähler trotz FPÖ-Skandal halten – und scheitert doch an Europa

Analyse: „Kein gutes Zeugnis“: Kramp-Karrenbauer und Söder hadern mit Wahlergebnis

Analyse: Mäßiges FDP-Ergebnis: Plötzlich gibt sich Lindner selbstkritisch

Ergebnis: Europawahl 2019: Alle Prognosen und Hochrechnungen

Analyse: Gabriel zum SPD-Desaster: „Alles und alle auf den Prüfstand“

Analyse: Die Grünen haben mal wieder gewonnen

Trend: So lustig sind die fiktiven Politiker-Statements zum Wahlausgang

Pressestimmen: „Wähler nahmen ihr Schicksal in die Hand“

Reaktionen: Das sind die lustigsten Kommentare zur Europawahl

Kommentar: Die Etablierten verlieren, die Demokratie gewinnt

Von Markus Decker/RND

Die Europawahl ist nicht richtig gut gelaufen für die CDU. Als nächstes wählt im Herbst unter anderem Brandenburg. Landes-CDU-Chef Ingo Senftleben will, dass die CDU einiges anders macht. Und hat ein Rezept für den Umgang mit der AfD.

28.05.2019

Als ob das nicht schon genug wäre: Die CDU muss das schlechteste Wahlergebnis aller Zeiten verdauen. Da kommen neue Pannen und neuer Ärger hinzu. Und Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer klärt ihre Ambitionen aufs Kanzleramt.

27.05.2019

Luisa Neubauer ist das deutsche Gesicht der „Fridays-for-Future“-Bewegung. Sie appelliert seit Monaten mit tausenden Schülern an die Politik, etwas zu ändern. Basierend auf dem Ergebnis der Europawahl zieht Neubauer nun ein Fazit.

27.05.2019