Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Die Aufarbeitung des Datenklaus beginnt erst
Nachrichten Politik Die Aufarbeitung des Datenklaus beginnt erst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 08.01.2019
Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, war in die Ermittlungen involviert. Quelle: Boris Roessler/dpa
Berlin

Eine ganze Weile sah es so aus, als stünden die Sicherheitsbehörden dem Hackerangriff auf fast 1000 Politiker, Journalisten und andere Prominente hilflos gegenüber. Insbesondere das Bundesinnenministerium begann erst am Sonntag, zu agieren statt den Geschehnissen weithin tatenlos zuzuschauen. Die mutmaßliche Klärung des Falles durch die Festnahme eines 20-jährigen Tatverdächtigen am Dienstagmorgen lässt die Sache in einem anderen Licht erscheinen.

Dass wahrscheinlich kein ausländischer Geheimdienst oder sonstige Strukturen hinter der Attacke steckten – der Verdacht drängte sich früh auf. Das Ganze mutete auch nicht wie ein einziger Hackerangriff an, sondern wie eine Mischung aus mehreren Angriffen gepaart mit intensiver Recherche zum Teil frei zugänglicher Informationen. Die Art der Veröffentlichung in Form eines Adventskalenders hatte wiederum etwas Spielerisch-Anarchistisches und weniger etwas dezidiert Politisches.

Dass ein junger Mann der Urheber ist, der noch bei seinen Eltern wohnt und sich der Dimension seines Tuns angeblich gar nicht bewusst war, das überrascht dann aber doch und erklärt seine Festnahme ebenso wie das Geständnis. Es erklärt freilich nur bedingt, dass und warum der Mann einzelne – wie ZDF-Moderator Jan Böhmermann oder Grünen-Chef Robert Habeck – besonders schädigte und zum Beispiel die AfD gar nicht.

Zunächst bleiben also noch einige Fragen unbeantwortet. Doch immerhin: Die Sicherheitsbehörden habe die Scharte der vergangenen Tage zumindest ein bisschen ausgewetzt. Das ist eine gute Nachricht. Wenn die Motive des Täters geklärt sind, beginnt die eigentliche Arbeit aber erst. Dann gilt es über Sicherheit in der digitalen Gesellschaft nachzudenken. Es ist eine Aufgabe für die Politik – und für jeden Bürger, der Daten im Internet speichert.

Von Markus Decker/RND

Großbritannien hat offenbar einen Brexit-Aufschub bei der EU angefragt. Der Grund ist laut einem Medienbericht die Angst vor einem ungeregelten EU-Austritt. Die britische Premierministerin jedoch spricht sich klar gegen eine Verzögerung aus.

08.01.2019

Lange paktierte die Brandenburger AfD nur verkappt mit der rechten Protestbewegung gegen die Flüchtlingspolitik auf der Straße. Doch wenige Monate vor der Landtagswahl geben die Rechtspopulisten ihre Zurückhaltung auf.

08.01.2019

Überraschender Paukenschlag in Düsseldorf: Die Führung der NRW-CDU schickt den bekannten Europapolitiker Elmar Brok aufs Altenteil. Bei der Europawahl soll er nicht mehr antreten. Doch noch gibt sich der Veteran nicht ganz geschlagen.

08.01.2019