Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kurdische Milizen in Syrien setzen Kampf gegen Terrormiliz IS aus
Nachrichten Politik Kurdische Milizen in Syrien setzen Kampf gegen Terrormiliz IS aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 17.10.2019
Rauch steigt bei einer Militäroffensive gegen kurdische Milizen in Nordsyrien auf. Quelle: Lefteris Pitarakis/AP/dpa
Damaskus

Angesichts der türkischen Offensive im Nordosten Syriens haben die von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgesetzt. "Wir haben in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass der Kampf gegen den IS im Fall eines Angriffs des türkischen Staates für uns zur Nebensache wird", zitierte die kurdische Nachrichtenagentur Firat den Kommandeur der SDF, Maslum Abdi.

"Dieser Fall ist nun eingetreten. (...) Wir haben all unsere Aktivitäten gegen den IS eingefroren", sagte Abdi dem kurdischen Fernsehsender Ronahi am späten Mittwochabend.

SDF-Kommandeur wies Spekulationen zurück

Der IS habe sich an vielen Orten neu organisiert, erklärte Abdi. An vielen Orten sei es zu Anschlägen und Explosionen gekommen. Rund 12 000 IS-Mitglieder und ihre Angehörigen befänden sich noch in der Region. Auch die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition schätzte die Zahl der IS-Angehörigen in Syrien und im Irak im Juni noch auf 14 000 bis 18 000 Personen.

Der SDF-Kommandeur wies Spekulationen zurück, nach denen sich die Türkei später mit den inhaftierten IS-Gefangenen befassen werde. "Die Option ist für uns inakzeptabel", sagte Abdi. "Über das Schicksal der inhaftierten IS-Banden und ihrer Angehörigen entscheiden wir." Über den Umgang besonders ausländischer IS-Kämpfer wurde auch innerhalb der europäischen Staaten immer wieder gestritten.

Mehr zum Thema

Syrien: Hunderte IS-Unterstützer entkommen aus kurdischem Lager

Pistorius fordert Rücknahme deutscher IS-Kämpfer aus Syrien

Die Bundesregierung muss deutsche IS-Kämpfer zurückholen

RND/dpa

Horst Seehofer will es nach dem Anschlag in Halle nicht bei Worten belassen. Man müsse “auch wirklich Taten folgen lassen”, erklärt der Bundesinnenminister - und präsentiert sechs Maßnahmen gegen Rechtsextremismus.

17.10.2019

Lange wurde darum gerungen, nun ist es so weit: Die Unterhändler haben sich auf ein neues Brexit-Abkommen zwischen Großbritannien und der EU geeinigt. Das verkündete sowohl Jean-Claude Juncker als auch Boris Johnson via Twitter. Johnsons nordirischer Koalitionspartner und die Oppositionspartei Labour lehnen den neuen Deal jedoch ab.

17.10.2019

Wenn Hongkongs Regierungschefin in diesen Tagen vor die Abgeordneten tritt, kommt sie nicht weit. Zum zweiten Mal in Folge muss sie eine Rede wegen Tumulten abbrechen. Derweil stoppt China den Export von bei Aktivisten beliebten Ausrüstungsgegenständen.

17.10.2019