Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Reaktionen zum TV-Duell: „In Hessen muss die Welt in Ordnung sein“
Nachrichten Politik Reaktionen zum TV-Duell: „In Hessen muss die Welt in Ordnung sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 17.10.2018
Volker Bouffier (CDU), hessischer Ministerpräsident und sein Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) im TV-Duell. Quelle: dpa
Frankfurt

Kurz vor der Hessenwahl stellten sich CDU-Spitzenkandidat und Ministerpräsident Volker Bouffier und der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel im TV-Duell Fragen über Bildung, Wohnen und Fahrverbote. Auf Twitter teilten die Zuschauer ihre Gedanken zur Sendung im „Hessischen Rundfunk“.

Doch den verwendeten Hashtag #TVDuell konnten offenbar nicht alle richtig zuordnen.

Einige Nutzer brachten bereits nach den ersten Sendeminuten ihren Unmut zum Ausdruck. Zu Beginn wurde vor allem die vorausgegangene Bayernwahl thematisiert, die Twitterer hingegen wünschten sich einen Fokus auf regionale Themen.

Und doch sahen einige Nutzer Parallelen zur Bayernwahl.

Andere freuten sich, dass die Themen des bayerischen Wahlkampfes beim Duell weitestgehend außer Acht gelassen wurden.

Die Sendung wurde vorab aufgezeichnet, viele Parteien sendeten sofort passende Tweets ab. Auch dies wurde von einigen Zuschauern nicht unkommentiert gelassen.

Trotz der begrenzten Redezeit neigten beide Kandidaten zu ausführlichen Erklärungen.

Keine Probleme in Hessen? Diesen Eindruck hatten einige Zuschauer nachdem es zwischen den zwei Spitzenkandidaten während der einstündigen Sendung meist gesittet zuging.

Aber wer ist denn nun der Gewinner des TV-Duells? Eine Tendenz zeichnete sich abseits der Parteien-Tweets nicht ab. Ein User hatte da noch einen anderen Vorschlag.

Von RND/mkr

Ein angriffslustiger Herausforderer und ein sachlich-ruhiger Ministerpräsident – das war das TV-Duell zwischen Thorsten Schäfer-Gümbel und Volker Bouffier. Einen klaren Sieger gab es am Ende nicht.

17.10.2018

Das Landgericht Passau prüft eine Zivilklage gegen eine umstrittene Stimmliste der Liberalen in Niederbayern. Die FDP könnte mehr als 60.000 Stimmen verlieren – und damit unter fünf Prozent fallen. Dann würde die Partei wieder aus dem bayerischen Landtag fliegen.

18.10.2018
Politik SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl - Katarina Barley: Vom Nobody zur Hoffnungsträgerin

Mit der Spitzenkandidatur für die Europawahl übernimmt Katarina Barley eines der schwersten Ämter, das die SPD derzeit zu vergeben hat. Ihr Amt als Justizministerin will sie behalten – erstmal.

17.10.2018