Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Macron sagt Teilnahme an Münchner Sicherheitskonferenz ab
Nachrichten Politik Macron sagt Teilnahme an Münchner Sicherheitskonferenz ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 07.02.2019
Der französische Präsident Emmanuel Macron sagt überraschend seine Teilnahme an Sicherheitskonferenz ab. Quelle: Amr Nabil/AP/dpa
Berlin

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat überraschend seine Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz in der kommenden Woche abgesagt. Die Absage sei bereits am vergangenen Freitag in München eingegangen, sagte ein Sprecher der Konferenz der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Aus Kreisen des Präsidialamtes in Paris hieß es, die Entscheidung liege sogar noch länger zurück und habe nichts zu tun mit dem aktuellen Streit über die EU-Gasrichtlinie.

Ein gemeinsamer Auftritt von Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel sollte der Höhepunkt der Sicherheitskonferenz vom 15. bis 17. Februar sein. „Wir wollen zeigen, dass die EU nicht dabei ist zu zerbröseln“, hatte Konferenz-Chef Wolfgang Ischinger Ende Januar dazu gesagt.

Die Münchner Konferenz ist das größte Expertentreffen zum Thema Sicherheitspolitik weltweit. Dieses Jahr werden etwa 100 Minister und 40 Staats- und Regierungschefs erwartet.

Lesen Sie auch: Frankreich zieht Botschafter aus Italien ab

Von RND/dpa

Die CDU will bei einem „Werkstattgespräch“ die umstrittene Flüchtlingspolitik von Angela Merkel aufarbeiten. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak kündigt „sehr konkrete Ergebnisse“ an. Für Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist die bevorstehende Veranstaltung eine Gratwanderung.

07.02.2019

Der deutsche Außenminister Heiko Maas bemüht sich um einen engeren Draht zu Washington, um die globale Rüstungskontrolle voranzubringen. Wie kann ihm das gelingen?

07.02.2019

Kanada erklärt sich dazu bereit, in Libyen festgehaltene Menschen aufzunehmen. Damit reagiert die kanadische Regierung auf einen CNN-Bericht. Die Reportage aus dem Jahr 2017 hatte aufgedeckt, dass Flüchtlinge in Libyen als Sklaven auf Märkten verkauft werden.

07.02.2019