Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Maskierte attackieren Willy-Brandt-Haus mit Steinen
Nachrichten Politik Maskierte attackieren Willy-Brandt-Haus mit Steinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 25.10.2019
Das Willy-Brandt-Haus in Berlin. Unbekannte haben die SPD-Parteizentrale mit Steinen beworfen.
Berlin

Mehrere maskierte Täter haben die Zentrale der SPD in Berlin attackiert. Am späten Donnerstagabend warfen die Unbekannten Kleinpflastersteine und mit Farbe gefüllte Flaschen gegen das Willy-Brandt-Haus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Mehrere Glasscheiben sowie Teile der Fassade wurden beschädigt. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei keine Angaben machen. Die Partei war zunächst für Anfragen nicht erreichbar.

Staatsschutz ermittelt

Vor Ort war anhand der Schäden ersichtlich, dass die Täter das Gebäude an der Ecke Wilhelmstraße/Stresemannstraße in Kreuzberg von beiden Seiten attackierten. Reinigungsarbeiten waren bereits im Gange.

Mehr zum Thema

AfD-Auto abgebrannt: Polizei geht von Brandstiftung aus

Zeugen hatten beobachtet, wie die Täter gegen 23.40 Uhr auf die Fahrbahn rannten und die Steine und Flaschen warfen. Nach der Tat konnten die Unbekannten entkommen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Auch Angriffe auf CDU-Büros

In dieser Woche sind in Berlin schon mehrere nächtliche Angriffe auf Büros von CDU-Politikern bekannt geworden. Betroffen waren zwei Bundestags- und ein Landesabgeordneter. Auch in diesen Fällen ermittelt der Staatsschutz. Täter schlugen jeweils die Scheiben der Büros ein. Zwei der Betroffenen vermuteten unterschiedliche politische Hintergründe - einmal wurden Rechtsextremisten als Täter angenommen, einmal linksextremistische Mietaktivisten.

Mehr zum Thema

Morddrohung gegen Robert Habeck: Wohnungen durchsucht

Rechtsextreme drohen CDU-Mann Mohring mit “Autobombe”

RND/dpa

Eine Studie aus Großbritannien zeigt, wie stark die Brexit-Debatte die dortige Bevölkerung polarisiert. Die meisten Briten halten Gewalt demnach für ein akzeptables Mittel im Brexit-Streit. Unter Brexit-Anhängern finden sich etwas mehr Gewalt-Befürworter als unter Brexit-Gegnern.

25.10.2019

Im Impeachment-Verfahren schlägt Donald Trump immer wilder um sich. Die parlamentarische Untersuchung diffamiert er als „Lynchjustiz“, seine Kritiker als „Abschaum“, weil er die schlechte Presse nicht mehr erträgt, kündigt er zwei Zeitungs-Abos. Ein Präsident vergräbt sich im Schützengraben.

25.10.2019

Es war ein harter Ritt – mit 23 Regionalkonferenzen und einer anschließenden Mitgliederbefragung. Nun steuert das Rennen um den SPD-Vorsitz auf einen ersten Höhepunkt zu. Wie es ausgeht ist nicht abzusehen, doch von der Entscheidung hängt viel ab.

25.10.2019