Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Mathe-Abi: Bremer Schüler müssen bis nach Pfingsten warten
Nachrichten Politik Mathe-Abi: Bremer Schüler müssen bis nach Pfingsten warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 08.05.2019
Eine Ruhezone ist während einer Abiturprüfung eingerichtet (Symbolfoto). Quelle: Holger Hollemann/dpa
Bremen

Der Bremer Bildungssenat will erst nach Pfingsten überprüfen, ob das diesjährige Abitur im Fach Mathematik tatsächlich zu schwer gewesen ist. Eine Sprecherin des Ressorts bestätigte der Deutschen Presse-Agentur einen entsprechenden Bericht des „Weser-Kuriers“. „Wir warten die Korrekturen der Abiturprüfungen ab“, hatte sie der Zeitung gesagt.

In mehreren Bundesländern hatten sich Schülerinnen und Schüler über den Schwierigkeitsgrad der Klausuren beschwert und mit Online-Petitionen an ihre Kultusministerien gewandt. „Wegen den nicht erfüllbaren und zu hoch angesetzten Anforderungen der Mathe Abitur Klausur fordern wir eine sofortige Stellungnahme und eine gerechte Lösung“, hieß es etwa in der Beschwerde an das Niedersächsische Kultusministerium.

Lesen Sie auch: Nach Schüler-Protest: GEW fordert Überprüfung des Mathe-Abiturs

Neben Niedersachsen und Bremen gehören dazu auch Bayern, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Thüringen, Sachsen-Anhalt und das Saarland.

Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hatte es am Montag als unwahrscheinlich bezeichnet, dass finale Ergebnisse vor Juni vorliegen. Da es auch in anderen Ländern vergleichbare Vorgänge gebe, werde ein Austausch erforderlich sein, um die Sachverhalte zu klären, sagte er.

Lesen Sie auch: „Nur die Spitze des Eisbergs“ – das sagt das Netz zum Mathe-Abitur

Von bRND/dpa