Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Mehr als 1,3 Millionen Euro Spenden für Sea Watch-Kapitänin Rackete
Nachrichten Politik Mehr als 1,3 Millionen Euro Spenden für Sea Watch-Kapitänin Rackete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 02.07.2019
Carola Rackete hat mitgeholfen, Menschen aus dem Mittelmeer zu retten. Quelle: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa
Rom

In zwei Spendenaktionen für die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch nach der Festnahme ihrer Kapitänin Carola Rackete sind inzwischen mehr als 1,3 Millionen Euro zusammengekommen.

Der Aufruf der Fernsehmoderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf brachte bis Dienstagmorgen mehr als 893.000 Euro ein.

Auf einer italienischen Facebook-Seite wurden mehr als 430.000 Euro gesammelt. Eine Petition auf der Plattform change.org für die Freilassung von Rackete unterzeichneten mehr als 283.000 Menschen.

Gerichtskosten und ein neues Schiff

Die 31-jährige Deutsche war mit dem Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ und 40 Migranten an Bord am Wochenende unerlaubt in den Hafen der italienischen Insel Lampedusa gefahren und wurde festgenommen.

Die italienische Gesetzgebung sieht für das unerlaubte Einfahren schon in die Gewässer des Landes hohe Geldstrafen vor. Die „Sea-Watch 3“ wurde beschlagnahmt.

Die Spenden sind nach Angaben von Sea-Watch einerseits für die Gerichtskosten und andererseits für ein neues Schiff, wenn das derzeitige beschlagnahmt bleibt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Rackete unter anderem Widerstand gegen Vollzugsbeamte und Begünstigung der illegalen Einwanderung vor. Am Dienstag sollte über einen möglichen Haftbefehl für Rackete entschieden werden.

Mehr zum Fall der „Sea-Watch“-Kapitänin Rackete

Bericht: „Sea-Watch 3“ legt in Lampedusa an – deutsche Kapitänin festgenommen

Reaktionen: Spenden, Bibel und Nobelpreis

Solidaritätsbekundungen: Diese Promis setzen sich für Carola Rackete ein

Pressestimmen: Rackete hat Europa einen Spiegel vorgehalten“

Porträt: Diese deutsche Kapitänin legt sich mit Italien an

Vater von Sea-Watch-Kapitänin: „Sie ist lustig und guter Dinge“

Interview mit der Kapitänin: „Wenn Vertrauen in Crew verloren geht, sitzen wir auf Pulverfass“

Von RND/dpa/lf

Mehr als 30 Bewerber wollen 2020 für die Demokraten in den Präsidentschaftswahlkampf ziehen. Bislang lag Ex-Vizepräsident Biden weit vorne, doch nach einer neuen Umfrage verliert er nach dem TV-Duell stark.

30.07.2019

Der von Donald Trump angestrebte Truppenabzug aus Afghanistan verzögert sich. Nun lieferte der US-Präsident eine Erklärung dazu ab. Er würde gern dort rausgehen, aber: „Das Problem ist, es scheint einfach ein Labor für Terroristen zu sein.“

02.07.2019

Hongkongs Regierungschefin versichert erneut, dass das Auslieferungsgesetz an China faktisch vom Tisch ist. Die Ausschreitungen vom Vortag aber verurteilt sie aufs Schärfste – ebenso wie die chinesischen Staatsmedien.

02.07.2019