Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Michael Cohen verklagt Trump-Organization auf Millionenbetrag
Nachrichten Politik Michael Cohen verklagt Trump-Organization auf Millionenbetrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 07.03.2019
Michael Cohen, ehemaliger Anwalt von US-Präsident Trump. Quelle: J. Scott Applewhite/dpa
Washington

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, verklagt die Trump-Organisation auf Zahlung von rund 1,9 Millionen Dollar Anwaltskosten.

Nach der am Donnerstag bei einem Gericht im Bundesstaat New York eingereichten Klage handelt es sich dabei um Ausgaben, die Cohen für seinen Rechtsbeistand in zahlreichen Anhörungen und Verfahren aufwenden musste.

Cohens Anwälte werfen der Trump-Organisation Vertragsbruch vor. Sie argumentieren, die Trump-Organisation habe im Juli 2017 vereinbart, die Kosten für Cohens Anwälte bei den diversen Untersuchungen zu übernehmen.

Die Trump-Organisation umfasst die verschiedenen Unternehmen der Firmengruppe. Mit seinem Amtsantritt im Januar 2017 zog sich der Präsident zwar aus der Führung zurück, die er seinen beiden ältesten Söhnen überließ - gehören tut ihm die Trump-Organisation aber immer noch.

Cohen erhebt schwere Vorwürfe gegen Donald Trump

Cohen hat sich von Trump abgewandt und vor Gericht und dem US-Kongress schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten erhoben. Im vergangenen Jahr hatte sich Cohen selbst vor Gericht wegen mehrerer Vergehen schuldig bekannt, unter anderem wegen einer Falschaussage vor dem Kongress und wegen Verstößen gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung.

Bei letzterem handelte es sich um Schweigegeldzahlungen, die Cohen nach eigener Aussage im Auftrag von Trump ausgeführt hatte. Im Dezember wurde der Ex-Anwalt zu drei Jahren Haft verurteilt, die er im Mai antreten soll.

In der Klage heißt es nun, trotz der Vereinbarung weigere sich die Trump-Organisation seit Mai vergangenen Jahres, Cohens Anwaltskosten zu bezahlen. Die offenen Rechnungen und damit zusammenhängende Kosten summierten sich auf etwa 1,9 Millionen Dollar.

Durch den Vertragsbruch sei Cohen zudem weiterer Schaden entstanden, den die Trump-Organisation ebenfalls erstatten müsse. Die endgültige Summe solle bei dem Gerichtsverfahren bestimmt werden.

Mehr zum Thema Donald Trump

Bericht: Trump wehrt sich gegen Untersuchung: „Demokraten sind verrückt geworden“

Studie: Wegen Trump: Knapp die Hälfte der Deutschen hat Angst vor den USA

Bericht: Deutsche Bank: Kongress untersucht mögliche Geldwäsche für Donald Trump

Bericht: Trump nennt politische Gegner „irre“, „krank“ und „schmutzig“

Kommentar: Donald Trumps Außenpolitik folgt der Trash-Doktrin

Von RND/dpa/lf

Bleiben oder gehen? Die Frage stellt sich dieser Tage offenbar die Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Denn zum möglichen Ausschluss der Fidesz-Partei aus der Europäische Volkspartei kommen überaus widersprüchliche Signale aus Ungarn.

07.03.2019

Wegen Parteinahme im venezolanischen Machtkampf wirft die Regierung Deutschlands Top-Diplomaten Daniel Kriener aus dem Land. Die Bundesregierung will von ihrer Haltung aber nicht abrücken. Allerdings schwinden damit die Chancen, dass Berlin bei der Lösung der Krise aktiv mitmischen kann.

07.03.2019

Die Kabelkanäle in den USA werden immer mehr für politische Mobilisierung genutzt. Die Nähe zwischen dem Sender Fox News und US-Präsident Donald Trump polarisiert das ganze Land. Und führt nun dazu, dass die Demokraten den rechten Sender von ihren Vorwahl-Debatten ausschließen.

07.03.2019