Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Spahn hält Umgang mit UN-Migrationspakt für „fatal“
Nachrichten Politik Spahn hält Umgang mit UN-Migrationspakt für „fatal“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 20.11.2018
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert Gespräche über den UN-Migrationspakt. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Berlin

Trotz Widerstand aus der eigenen Partei steht Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu seinen Vorbehalten gegen den UN-Migrationspakt. Beim Umgang mit dem Thema sei „der fatale Eindruck entstanden, die Regierung habe etwas zu verheimlichen“, sagte er dem Magazin „Cicero“. „Solange dieses Thema gemeinsam mit der Bevölkerung nicht geklärt ist, sollten wir diesem Pakt auch nicht zustimmen“, betonte Spahn, der sich um den CDU-Vorsitz bewirbt. Allein schon der angeblich unverbindliche Charakter des Migrationspaktes sei „nicht gerade vertrauenserweckend“. Da fragten sich die Leute zu Recht, wofür es das Papier dann brauche.

Lesen Sie auch: Neben dem Migrationspakt ist bereits der Flüchtlingspakt in Arbeit

Spahn hatte sich bereits zu Beginn der Debatte klar positioniert. Er forderte, dass vor der Unterzeichnung des Paktes auf dem CDU-Parteitag im Dezember über den Umgang mit eben diesem abgestimmt wird. Damit sorgte er für Kritik, erhielt aber auch Rückendeckung. Wie er letztlich zu dem Migrationspakt selbst steht, das ließ er bis zuletzt offen und setzte den Fokus an anderer Stelle: Die Fragen der Bürger „gehören auf den Tisch und beantwortet, sonst holt uns das politisch schnell ein“, sagte er der Bild am Sonntag.

Lesen Sie auch: Die AfD-Thesen zum Migrationspakt im Faktencheck

Von RND/dpa/lf

Die EU-Staaten arbeiten derzeit am Aufbau einer europäischen Verteidigungsunion. Was viele Staatschefs als Zeichen der Einheit Europas begreifen, sieht Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg skeptisch: Das transatlantische Verteidigungsbündnis sei die Grundlage der europäischen Sicherheit.

20.11.2018

Das höchste deutsche Arbeitsgericht hat in einem Grundsatzurteil das Streikrecht gestärkt. Gewerkschaften dürfen demnach auf dem Betriebsgelände streiken. Geklagt hatte der Internetkonzern Amazon.

20.11.2018

Der SPD-Vorstoß für eine Reform des Hartz-IV-Systems treibt die Politik um – von Einigkeit ist keine Spur. Der Bundesarbeitsminister ruft die eigene Partei zur Räson, Niedersachsens Ministerpräsident Weil wart vor Hartz-IV-Abschaffung und FDP-Chef Lindner kritisiert Grünen-Chef Habeck scharf.

20.11.2018