Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Mordversuch an AfD-Politiker – Polizei ermittelt
Nachrichten Politik Mordversuch an AfD-Politiker – Polizei ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 28.07.2019
Fähnchen mit dem Logo der AfD. Quelle: dpa
Arendsee

Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes an einem AfD-Politiker aus dem Altmarkkreis Salzwedel. Nach bisherigen Erkenntnissen hat ein Unbekannter am Sonntagmorgen in Arendsee (Altmarkkreis Salzwedel) versucht, eine Gartenlaube aus Holz auf einem Grundstück anzuzünden. Darin schliefen der 32 Jahre alte Politiker und eine 27 Jahre alte Frau. Beide blieben den Angaben zufolge unverletzt.

Ein politisches Motiv werde für die Tat nicht ausgeschlossen, teilte ein Sprecher der Polizeiinspektion Stendal am Sonntag mit. Beamte des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt fanden einen Brandbeschleuniger. Nähere Angaben wurden unter Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht gemacht.

Lesen Sie auch: Streit in der Niedersachsen-AfD flammt wieder auf

Einen Tag zuvor gab es im Bereich des Grundstücks mit der Gartenlaube ein Sommerfest der AfD für den Altmarkkreis Salzwedel. Laut Polizei war die 27-Jährige am Sonntagmorgen wach geworden, weil sie ungewöhnliche Geräusche vor der Laube bemerkt hatte. Durch ein Fester habe sie gegen 3.30 Uhr gesehen, wie eine unbekannte Person wegläuft. Unter einem Fenster der Laube bemerkte sie sogleich einen Brand. Sie weckte den 32-Jährigen. Beide konnten das Feuer selbst löschen, wie der Polizeisprecher sagte.

Es entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro. Die Suche der Polizei nach dem Unbekannten blieb zunächst ohne Erfolg.

Lesen Sie auch: Streit zwischen AfD-Politiker und Ex-Mitarbeiter geht vor Gericht

Von RND/dpa

Der Präsident des Iran, Hassan Ruhani, hat der EU von einer Schutzmission für Öltanker im Persischen Golf abgeraten. Sein Sprecher nannte das Vorgehen derweil eine „feindselige Botschaft“ – und das ist noch nicht alles.

28.07.2019

Bei einer nicht genehmigten Kundgebung in Moskau sind am Samstag mehr als 1000 Demonstranten festgenommen worden. Das Vorgehen der russischen Sicherheitsbehörden stößt nun in der Großen Koalition auf scharfe Kritik – unter anderem beim Russland-Koordinator der Bundesregierung.

28.07.2019

Markus Söder möchte das Bahnfahren attraktiver machen, damit mehr Menschen auf das Fliegen verzichten. Dafür hat sich der Ministerpräsident von Bayern jetzt etwas überlegt – und dürfte damit bei Verkehrsminister Andreas Scheuer offene Türen einrennen.

28.07.2019