Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik NATO: Trittin fordert Rücktritt Stoltenbergs
Nachrichten Politik NATO: Trittin fordert Rücktritt Stoltenbergs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 14.10.2019
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnte davor, die Türkei zu isolieren. Quelle: Thanassis Stavrakis/AP/dpa
Berlin

Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat den Rücktritt von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wegen seiner Haltung zur türkischen Syrien-Offensive gefordert. Ein Nato-Generalsekretär, der in dieser Situation nicht das Ende der Militär-Operation fordere, sei nicht mehr tragbar, erklärte Trittin am Montag. Er bezeichnete Stoltenberg als "Totalausfall". "Statt klarer Worte beschönigt er das Vorgehen der Türkei und ruft zur Verhältnismäßigkeit auf."

Mehr zum Thema

EU-Länder verhängen kein Waffenembargo gegen Türkei

Stoltenberg warnte vor Isolation der Türkei

Stoltenberg hatte am Montag vor Parlamentariern der Nato-Mitgliedstaaten in London die Türkei zwar zur Zurückhaltung bei der Offensive gegen die kurdische YPG-Miliz aufgerufen. Er verzichtete aber darauf, den Rückzug des Nato-Partners aus Syrien zu fordern. Stattdessen warnte Stoltenberg davor, die Türkei vollständig zu isolieren. "Die Türkei ist wichtig für die Nato", sagte er. Als ein Beispiel nannte er den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Verbündete hätten dabei in der Vergangenheit Militärstützpunkte und Infrastruktur in der Türkei nutzen können.

Der aktuelle Konflikt drohe, die für den Kampf gegen den IS notwendige Einigkeit zu gefährden, warnte Stoltenberg. Der IS kontrolliere zwar keine großen Gebiete mehr, sei aber immer noch existent und könne zurückkommen.

Mehr zum Thema

Das sind die wichtigsten Akteure im Syrien-Konflikt

Malu Dreyer: Türkei soll in der Nato bleiben

Grüne: Bundesregierung muss deutsche IS-Kämpfer heimholen

RND/dpa

Ein Neonazi erschießt zwei Menschen - und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stellt “die Gamerszene” unter Generalverdacht. Die Folge: ein Aufschrei. Ist aber auch blöd, 34 Millionen Menschen gleichzeitig zu verärgern. Denn das Problem ist nicht, dass Nazis auch Gamer sind. Sondern dass sie Nazis sind. Folge 39 der RND-Kolumne von Imre Grimm.

14.10.2019

In ihrer Not rufen die Kurden zur Abwehr der Türken den syrischen Machthaber um Hilfe. Die Europäer sind sich einig darin, dass diese Wendung des Syrien-Krieges weiteres Leid über die Region bringt. Aber sie können sich nicht einmal zu einem EU-weiten Waffenembargo gegen die Türkei durchringen.

14.10.2019

Schon seit 2017 weilt Carles Puigdemont im Exil in Belgien. Der oberste spanische Gerichtshof hat nun erneut einen Haftbefehl gegen den ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten erlassen. Ihm wird das Gleiche vorgeworfen wie den neun am Montag verurteilten Separatistenführern.

14.10.2019