Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nach Lübcke-Mord: Kommunalpolitiker fordern Rückhalt von der Gesellschaft
Nachrichten Politik Nach Lübcke-Mord: Kommunalpolitiker fordern Rückhalt von der Gesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 04.07.2019
Burkhard Jung (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, befürchtet, dass sich im aktuellen gesellschaftlichen Klima bald niemand mehr zur Wahl stellen will. Quelle: Caroline Seidel/dpa
Düsseldorf/Leipzig

Kommunalpolitiker rufen angesichts von Morddrohungen Bürgerinnen und Bürger zu einem entschiedenen Eintreten gegen Rechtsextremismus auf. Am Arbeitsplatz, in der Freizeit, in der Schule und in den Vereinen sollten Menschen klar Stellung gegen Hetze, rassistische Witze oder Anfeindungen gegen Kommunalpolitiker beziehen, sagte der Präsident des Deutschen Städtetages und Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) der „Rheinischen Post“. „Es sind ihre Vertreter“, unterstrich Jung. Wenn sich wegen massiver Beschimpfungen und Drohungen niemand mehr zur Wahl stelle, gebe es keine lebendige Demokratie mehr.

Der Bürgermeister aus dem sauerländischen Altena, Andreas Hollstein (CDU), der im Jahr 2017 Opfer eines Messer-Anschlags wurde, sagte, er wünsche sich, „dass die Bürger über die Bedrohung unserer Demokratie sprechen, dass sie es sich bewusstmachen, was auf dem Spiel steht“. Nach dem politischen Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke habe auch er wieder Morddrohungen bekommen, sagte er der Zeitung. Ein Bürgermeister unter Polizeischutz könne aber sein Amt nicht mehr ausfüllen.

Lesen Sie mehr: Mordfall Walter Lübcke – Kommunalpolitiker fordern mehr Hilfe bei Bedrohungen

Nach dem Mord an Lübcke haben mehrere Kommunalpolitiker und Vertreter der Zivilgesellschaft Droh-Mails mit rechtsextremem Hintergrund erhalten. Auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) und der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) wurden bedroht. Reker war bereits 2015 bei einem Messerattentat lebensgefährlich verletzt worden.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sagte, dass er Anfang des Jahres eine Morddrohung mit dem Absender „NSU 2.0“ erhalten habe. NSU steht für „Nationalsozialistischer Untergrund“.

Von RND/epd/eti

Die Bundesanwaltschaft hält Nora T. für die Mutter des verdursteten jesidischen Mädchens. Nun hat die Frau, die im Prozess gegen eine IS-Anhängerin als Nebenklägerin auftritt, vor Gericht ausgesagt. Doch auch danach bleiben weiterhin viele Fragen offen.

04.07.2019

Die Kritik an der Nominierung Ursula von der Leyens als Kommissionschefin reißt nicht ab. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann sieht sie als Kandidatin der Europafeinde. Derweil verteidigt Donald Tusk die Entscheidung.

04.07.2019

Pfadfinder, Journalist und Regierungskritiker – der Italiener David Sassoli ist neuer Chef des EU-Parlaments. Den Populisten in Rom dürfte das gar nicht schmecken.

04.07.2019