Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Netanjahu und Gantz im Clinch: Israel könnte ein drittes Mal wählen
Nachrichten Politik Netanjahu und Gantz im Clinch: Israel könnte ein drittes Mal wählen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 26.09.2019
Benny Gantz (l) vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß, Esther Hayut, die Oberste Richterin des Obersten Gerichtshofs Israels, und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei einer Gedenkfeier für den ehemaligen Präsidenten Peres. Quelle: Ariel Schalit/AP/dpa
Tel Aviv

Die rechtskonservative Likud-Partei des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu strebt nach eigener Aussage eine Einheitsregierung mit gleichwertigen Partnern an. Er spreche sich damit für den Vorschlag von Präsident Reuven Rivlin aus, sagte Jariv Levin, Vertreter des Likuds bei den Koalitionsverhandlungen, dem Nachrichtensender Kan am Donnerstag.

Gut eine Woche nach der Wahl in Israel hatte Rivlin Netanjahu am Mittwochabend den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt. Nach Medienberichten wirft das Mitte-Bündnis Blau-Weiß Netanjahu allerdings vor, er strebe in Wahrheit eine erneute Parlamentswahl an. Levin sagte Kan: "Im Moment ist die Möglichkeit von dritten Wahlen die wahrscheinlichste."

Rivale Benny Gantz will nicht mit Netanjahu regieren

Das Mitte-Bündnis Blau-Weiß von Ex-Militärchef Benny Gantz war bei der Wahl am 17. September mit 33 Mandaten stärkste Kraft geworden. Der Likud kam nur auf 32 Mandate. Rivlin gab allerdings Netanjahu den Auftrag zur Regierungsbildung, weil dieser 55 Empfehlungen von Abgeordneten für das Amt des Ministerpräsidenten hat - Gantz dagegen nur 54. Außerdem verwies Rivlin darauf, dass die zehn Unterstützer von Gantz von der Vereinigten Arabischen Liste nach eigener Aussage nicht Teil seiner Regierung sein wollten.

Ex-Militärchef Benny Gantz von Blau-Weiß hatte bereits am Mittwochabend gesagt, die Partei werde nicht in einer Regierung sitzen, "deren Vorsitzender sich einer schwerwiegenden Anklage stellen muss". Netanjahu droht eine Anklage in drei Korruptionsfällen. Am Mittwoch und Donnerstag gibt es eine Anhörung zu den Vorwürfen. Danach muss der Generalstaatsanwalt über eine Anklage entscheiden. Die Entscheidung soll nach Aussagen seines Büros vermutlich bis Ende des Jahres vorliegen.

Was Rivlin als Kompromiss vorschlägt

Zudem hatte Netanjahu, der bereits seit 2009 Ministerpräsident ist, direkt nach der Wahl einen Block mit den rechten und religiösen Parteien gebildet und besteht darauf, diese mit in ein Regierungsbündnis aufzunehmen. Gantz hatte jedoch vor der Wahl angekündigt, er strebe eine säkulare große Koalition an.

Nach Levins Aussagen sollten in einer Einheitsregierung der Likud und seine rechten sowie religiösen Partner zusammen genau so viele Ministerposten bekommen wie Blau-Weiß. Es sei zudem klar, dass bei einer Einheitsregierung Netanjahu nicht eine ganze Legislaturperiode Ministerpräsident sein werde.

Rivlin hatte nach eigenen Angaben vorgeschlagen, dass Gantz und Netanjahu sich die Regierung gleichberechtigt aufteilen und beide gleichwertige Partner sein könnten. So könnte es zum Beispiel einen Vize-Ministerpräsidenten geben, der den Ministerpräsidenten jederzeit mit vollen Rechten vertreten kann.

Zudem hatte Rivlin sich für eine Gesetzesänderung ausgesprochen, nach der ein Regierungschef sein Amt länger als 100 Tage ruhen lassen könnte, ohne zurücktreten zu müssen. Damit könnte Netanjahu sich gegen die Korruptionsvorwürfe verteidigen - und nach einem möglichen Freispruch wieder ins Amt zurückkehren.

Netanjahu bleiben nur wenige Wochen Zeit

Dem Gesetz nach hat Netanjahu zunächst vier Wochen Zeit, eine Regierung zu formen - das wäre bis zum 23. Oktober. Anschließend könnte er um eine Verlängerung von zwei Wochen bitten. Allerdings wird in Medienberichten schon spekuliert, dass Netanjahu innerhalb der nächsten Tage bereits sein Mandat zurückgeben könnte. Seine Chancen für eine Regierungsbildung gelten als gering.

Anschließend könnte Rivlin Gantz den Auftrag geben - oder aber die Knesset darüber informieren, dass es keine Möglichkeit für eine Regierungsbildung gibt. In diesem Fall könnte jedes Knesset-Mitglied versuchen, eine Mehrheit von 61 Abgeordneten zu bekommen.

Nach der Wahl im April war Netanjahu bereits bei der Regierungsbildung gescheitert, obwohl der rechts-religiöse Block eine Mehrheit hatte. Sein Rivale Avigdor Lieberman, Vorsitzender der ultrarechten Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel), hatte Netanjahu wegen eines Streits um die Wehrpflicht auch für ultra-orthodoxe Männer die Unterstützung verweigert.

RND/dpa

Einem Bericht zufolge sollen Stephan E. und Markus H. im September 2018 an rechten Demonstrationen in Chemnitz teilgenommen haben. Die beiden sind Tatverdächtige im Mordfall Walter Lübcke. Fotos sollen sie auf dem Weg zu einer AfD-Demo in Chemnitz zeigen.

26.09.2019

Per Postkarte ging bei Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring eine Morddrohung ein. Von Seiten der CDU werde diese sehr ernst genommen, doch trotzdem wolle Mohring weitermachen wie bisher. Auf der Karte findet sich zudem eine Anspielung auf den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

26.09.2019

Die Evangelische Kirche setzt sich für das Tierwohl ein und fordert einen Wandel in Agrarwirtschaft und Handelspolitik. Von einer grundsätzlich notwendigen Ernährungswende ist in einem Schriftstück die Rede. Klare Forderungen werden darin auch an die Politik gerichtet.

26.09.2019