Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ostdeutsche deutlich unzufriedener mit Demokratie als Westdeutsche
Nachrichten Politik Ostdeutsche deutlich unzufriedener mit Demokratie als Westdeutsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 05.06.2019
Fahnen wehen auf dem Reichstag in Berlin Quelle: Theresa Kottas-Heldenberg/dpa/ZB
Berlin

In Ostdeutschland sind fast doppelt so viele Menschen unzufrieden mit der Demokratie wie in Westdeutschland. Während in einer Umfrage der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung 15 Prozent der Westdeutschen Unmut über die Demokratie äußerten, waren es 28 Prozent der Ostdeutschen, wie die Düsseldorfer „Rheinische Post“ (Mittwoch) berichtete. Bundesweit will demnach aber nur eine kleine Minderheit von vier Prozent der Bevölkerung die Demokratie in Deutschland abschaffen.

Vertrauen in Bundestag niedrig

Allerdings beantworten dem Bericht zufolge auch nur 37 Prozent der Befragten in der repräsentativen Umfrage die Frage, wie zufrieden sie mit dem Funktionieren der Demokratie in Deutschland sind, mit „sehr“ oder „ziemlich“. Die Zufriedenheit schwanke stark je nach Parteiensympathie, hieß es. Die größte Zufriedenheit gibt es demnach mit 53 Prozent bei Anhängern der Unionsparteien. Bei Grünen-Sympathisanten sind es 47, bei der SPD 45 und bei der FDP 39 Prozent. Geringere Zufriedenheit gibt es bei Sympathisanten der Linkspartei mit 19 Prozent und die geringsten Werte bei AfD-Anhängern mit neun Prozent. Mit 61 Prozent sind der Umfrage zufolge auch die meisten AfD-Anhänger unzufrieden mit der Demokratie.

Weitgehend einig seien sich West- und Ostdeutsche in ihrem Vertrauen in die Institutionen, hieß es. Das höchste Vertrauen genießt demnach die Polizei mit 86 Prozent im Westen und 72 Prozent im Osten, das geringste der Bundestag mit 47 Prozent im Westen und 32 Prozent im Osten. Dazwischen liegen die Gerichte mit 47 und 32 Prozent.

Lesen Sie auch: Demokratie-Umfrage: Ostdeutsche unzufrieden mit unserer Staatsform

Von epd/RND

Im Verantwortungsbereich von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gibt es erneut Unregelmäßigkeiten. Manager eines Tochterunternehmens der Bundeswehr haben sich jahrelang über ein Verbot hinweggesetzt und trickreich Dienstwagen genehmigt. Der Schaden ist hoch.

05.06.2019

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) wurde als Spitzenkandidatin ins Europaparlament gewählt. Obwohl die Sozialdemokraten sie in Berlin jetzt mehr denn je brauchen könnten, verlässt sie definitiv die Bundespolitik.

05.06.2019

In den Umfragen geht es für die SPD derzeit vor allem in eine Richtung: abwärts. Bundesfinanzminister Olaf Scholz aber gibt die Hoffnung nicht auf. Er sieht nach wie vor Chancen für die SPD, stärkste Kraft zu werden.

05.06.2019