Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Putin will Trump nach Moskau einladen
Nachrichten Politik Putin will Trump nach Moskau einladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 27.07.2018
Der russische Präsident Wladimir Putin will US-Präsident Donald Trump zu einem zweiten Treffen einladen. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau


Gibt es bald einen zweiten Trump-Putin-Gipfel? Der russische Präsident Wladimir Putin jedenfalls hat seine Bereitschaft bekräftigt, sich ein zweites Mal mit US-Präsident Donald Trump zu treffen. Das Treffen könne in Moskau stattfinden oder auch in Washington, wenn die Voraussetzungen dafür erfüllt seien, sagte er bei einem Treffen der Brics-Staaten in Johannesburg. Trump antwortete umgehend auf Twitter: Er sei für einen Moskau-Besuch offen, sobald er eine formelle Einladung erhalten habe.

Erst Ermittlungen beenden, dann Gipfeltreffen

Das erste Gipfeltreffen der beiden Staatschefs am 16. Juli in Helsinki war von Trump positiv bewertet worden; er deutete eine Einladung Putins ins Weiße Haus für den Herbst an. Der Helsinki-Gipfel hatte aber in den USA einen innenpolitischen Aufruhr ausgelöst, weil Trump den Eindruck erweckte, dass er dem Wort Putins mehr traue als den eigenen Geheimdiensten. Putin hatte versichert, Moskau habe sich nicht in die US-Wahlen eingemischt.

Anzeige

Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton sagte später, das nächste Gipfeltreffen werde erst nach Abschluss der Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller über etwaige Geheimabsprachen zwischen Russland und dem Wahlkampfteam Trumps stattfinden. Das dürfte dann erst 2019 sein.

Moskau oder Washington?

„Ich verstehe sehr gut, was Präsident Trump sagte: Er hat den Wunsch, weitere Treffen abzuhalten“, sagte Putin der Nachrichtenagentur RIA-Nowosti. „Ich bin dazu bereit.“ Und weiter: „Wir sind bereit, ihn nach Moskau einzuladen. Nebenbei, er hat schon eine Einladung, ich habe ihm davon erzählt.“ Ob das eine mündliche Einladung oder bereits eine hochoffizielle gewesen sei, sagte Putin nicht. Zudem sei er bereit, nach Washington zu reisen, „wenn die richtigen Arbeitsbedingungen geschaffen sind“.

Von RND/dpa