Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bundesbürger fordern mehr Einsatz gegen gewaltbereite Rechtsextreme
Nachrichten Politik Bundesbürger fordern mehr Einsatz gegen gewaltbereite Rechtsextreme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 03.07.2019
Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. Quelle: Uli Deck/dpa
Berlin

Nach dem Mordfall Walter Lübcke und der Festnahme des tatverdächtigen Rechtsextremisten Stephan E. fordert die Mehrheit der Deutschen, dass Polizei und Sicherheitsbehörden künftig mehr gegen gewaltbereite Rechtsextreme unternehmen sollen. Das geht aus dem Wahlmonitor des Umfrageinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor.

Danach finden 56 Prozent der Befragten, dass bislang zu wenig gegen rechtsextremistische Umtriebe getan wurde, und verlangen mehr Entschiedenheit der Behörden. 15 Prozent meinen hingegen, es werde genug getan, weitere 15 Prozent der Befragten fordern, die deutschen Sicherheitskräfte sollten sich lieber auf andere Bedrohungen konzentrieren. 14 Prozent machten keine Angaben.

Lesen Sie auch: „Todeslisten“, Leichensäcke, Ätzkalk: Nazi-Gruppe bereitete weitere Angriffe vor

Die stärkere Fokussierung auf gewaltbereite Rechtsextreme wünschen sich mehrheitlich vor allem Anhänger der Grünen (72 Prozent), der Linken (69), der SPD (65) sowie von CDU und FDP (jeweils 60). Bei den AfD-Anhängern unterstützt mit 27 Prozent nur eine Minderheit diese Forderung.

SPD stürzt in Sonntagsfrage weiter ab

Nach den verheerenden Ergebnissen bei der Europawahl und dem folgenden Rücktritt der Parteivorsitzenden Andrea Nahles gerät die SPD bei den Wählern unterdessen immer weiter ins Hintertreffen. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden die Sozialdemokraten nur auf 13 Prozent Stimmenanteil kommen. Das sind im Vergleich zum Vormonat 5 Prozentpunkte weniger.

Die Grünen kommen mit 25 Prozent (+8) ganz dicht an die Union heran, CDU/CSU verlieren 4 Prozentpunkte und kommen nun auf 26 Prozent. Die AfD kommt auf 13 Prozent (+1), die Linken erreichen 8 Prozent (-1), und die FDP steht bei 7 Prozent (-2).

Für die Sonntagsfrage im RND-Wahlmonitor wurden 1644 Bundesbürger in der Zeit vom 28. Juni bis 02. Juli 2019 befragt. Zum Thema „Gewaltbereite Rechtsextreme“ wurden in der selben Zeit 2099 Bundesbürger befragt.

Von Thoralf Cleven/RND

Der italienische Sozialdemokrat David Sassoli wird neuer EU-Parlamentspräsident. Der 63-Jährige wird damit Nachfolger des italienischen Christdemokraten Antonio Tajani.

03.07.2019

Jedes Jahr kommen Rechtsextreme aus dem In- und Ausland in den kleinen Ort Themar nach Südthüringen, um ein Rechtsrock-Festival zu besuchen. Landesinnenminister Maier will solche Großveranstaltungen nun aus dem Freistaat verbannen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

03.07.2019

Es dürfte das endgültige Aus für den Atomdeal bedeuten: Ab dem Wochenende will der Iran wieder unbegrenzt Uran anreichern. Dem Eskalationskurs hat auch ein Vermittlungstreffen hochrangiger Diplomaten nichts entgegenzusetzen.

03.07.2019