Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Randalierer attackieren Regenbogenparade in Polen mit Steinen, Eiern und Böllern
Nachrichten Politik Randalierer attackieren Regenbogenparade in Polen mit Steinen, Eiern und Böllern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 21.07.2019
Ein Teilnehmer ist vollständig in Regenbogenfarben gekleidet. Quelle: imago images / Ralph Peters
Bialystok/Warschau

Nach Ausschreitungen bei einer Regenbogenparade in der ostpolnischen Stadt Bialystok sind 25 Menschen vorübergehend festgenommen worden. Hooligans und extrem rechte Aktivisten hätten die Teilnehmer eines Marsches für Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen (LGBT) attackiert und versucht, den Umzug zu blockieren, berichtete die Agentur PAP am Sonntag unter Berufung auf das Warschauer Innenministerium.

Demnach hatten Randalierer die Teilnehmer des Marsches am Samstag unter anderem mit Steinen, Eiern und Böllern beworfen. Auch Polizisten, die den Marsch sicherten, seien attackiert worden. Zur Auflösung der Ausschreitungen setzten die Beamten unter anderem Pfefferspray ein, wie es unter Berufung auf die Polizei hieß.

Regierung gegen Gleichberechtigung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften

Die den Angaben nach erste Regenbogenparade in dem katholisch geprägten 300 000-Einwohner-Ort hatte für Kontroversen gesorgt. Vor allem in ländlichen und konservativ geprägten Regionen im Osten Polens werden LGBT-Bewegungen und Forderungen nach Gleichberechtigung als Gefahr für die traditionelle Familie gesehen.

Die nationalkonservative Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) lehnt die Gleichberechtigung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ab und sieht die traditionelle Familie durch diese Forderung bedroht. Die Ausschreitungen in Bialystok verurteilte Innenministerin Elzbieta Witek allerdings scharf. Die Polizei werde bei solchem Verhalten immer entschieden eingreifen, schrieb sie bei Twitter.

Von RND/dpa

Der Siemens-Chef Joe Kaeser übt heftige Kritik an Donald Trump – und sieht eine schwere Beschädigung des US-Präsidentenamtes. Bezugnehmend auf einen Artikel über Trumps Angriffe gegen vier Demokratinnen aus dem US-Kongress wählt er deutliche Worte.

21.07.2019

Die Menschen in der Ukraine sind des Krieges im Osten und der Korruption im Land müde. Der prowestliche Staatschef Wolodymyr Selenskyj holt junge und unabhängige Menschen in die Politik - bei der Parlamentswahl am Sonntag räumt seine Partei ab.

21.07.2019

Die neue Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer setzt sich vehement für das Zwei-Prozent-Ziel der Nato ein, was zusätzliche zweistellige Milliardenausgaben fürs Militär bedeuten würde. Das ist nicht populär und - weit wichtiger - nicht notwendig, kommentiert Christian Burmeister.

21.07.2019