Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Koch greift GroKo an: Wer nicht streitet, stärkt politische Ränder
Nachrichten Politik Koch greift GroKo an: Wer nicht streitet, stärkt politische Ränder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 30.10.2019
Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) stellt der GroKo kein gutes Zeugnis aus. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Berlin

Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat den Parteien der großen Koalition vorgeworfen, durch Konfliktvermeidung zum eigenen Bedeutungsverlust beizutragen. SPD und CDU setzten als Vertreter der großen Koalition zu stark auf gesellschaftlichen Konsens und verschonten Bürger vor allem, "was sie empören und verunsichern könnte", schreibt Koch in einem Beitrag für das Magazin "Cicero" (Mittwoch). Legitime Konflikte würden "durch Formelkompromisse" verschleiert. Das treibe die Marginalisierung der ehemaligen Volksparteien voran, weil sie die entsprechenden Diskussionen den gesellschaftlichen Rändern überließen.

Unter anderem fehle es in der heutigen Politiklandschaft an individueller Risikobereitschaft. "Heute fehlen Persönlichkeiten, die von einer Vision geprägt sind und die Bereitschaft zeigen, für diese Vision ihre politische Existenz zu riskieren." Mit Blick auf die Klimadiskussion warf er der Bundesregierung und der CDU-Spitze im Besonderen vor, sich nicht an der Debatte zu beteiligen: Die "Argumentationsenthaltung der Führung und besonders der Bundeskanzlerin" müsse "aufhören".

Die Leidenschaft des politischen Streits muss in der Mitte der Gesellschaft lodern, nicht an den Rändern.

Roland Koch; früherer hessischer Ministerpräsident

Es mache Volksparteien aus, dass sie unverwechselbare Positionen entwickelten, diese begründeten und Partner zur Durchsetzung suchten. Am Anfang müsse eine klare Position stehen - nicht der Kompromiss. Wenn es Unzufriedenen nicht möglich sei, sich hinter Volksparteien zu versammeln, so würden sie radikal, warnte Koch. "Die Leidenschaft des politischen Streits muss in der Mitte der Gesellschaft lodern, nicht an den Rändern!"

Roland Koch war von 1999 bis 2010 hessischer Ministerpräsident. Zwischen 2011 und 2014 war er zudem Vorstandsvorsitzender des Baukonzerns Bilfinger. Zurzeit arbeitet er als Professor an der Frankfurt School of Finance & Management.

Mehr zum Thema

Roland Koch geht von Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin aus

Bilfinger will Schadenersatz in Millionenhöhe von zwölf Ex-Vorständen

RND/dpa/cz

Der Bund der Steuerzahler hat in seinem Schwarzbuch wieder viele Fälle von Steuerverschwendung aufgelistet. Immer mehr Großprojekte laufen aus dem Ruder. Daraus müssen endlich Konsequenzen gezogen werden, kommentiert Tim Szent-Ivanyi.

29.10.2019

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen zwei mutmaßliche Folterknechte des Assad-Regimes erhoben. Einer der Männer soll für die Folter von mehr als 4000 Menschen verantwortlich sein. Die beiden hatten sich bereits 2012 und 2013 aus Syrien abgesetzt.

29.10.2019

Die Kritik von Friedrich Merz an der Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel sorgt für heftige Diskussionen innerhalb der Union. Nun springen prominente Minister der Kanzlerin zur Seite und verteidigen ihre Regierungspolitik. In der Debatte um die Kanzlerkandidatur haben die Unions-Wähler laut einer Umfrage derweil einen eindeutigen Favoriten.

30.10.2019