Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Rumänien: Regierung per Misstrauensvotum abgewählt
Nachrichten Politik Rumänien: Regierung per Misstrauensvotum abgewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 10.10.2019
Ministerpräsidentin Viorica Dancilas Regierung ist abgewählt worden. Quelle: imago images/Xinhua
Bukarest

Rumäniens sozialdemokratische Regierung unter Ministerpräsidentin Viorica Dancila ist vom Parlament abgewählt worden. 238 Abgeordnete und Senatoren - das waren fünf mehr als notwendig - stimmten für den Misstrauensantrag, den sechs Oppositionsparteien eingebracht hatten. Sie warfen Dancila unter anderem Inkompetenz, ausgebliebene öffentliche Investitionen sowie eine schwache Nutzung von verfügbaren EU-Geldern vor.

Bis zur Amtsübernahme einer neuen Regierung führt Dancila kommissarisch weiter die Geschäfte, mit eingeschränkten Befugnissen. Unter anderem darf sie keine Eilverordnungen mehr erlassen. Offen war zunächst, ob es zu Neuwahlen kommt oder ob die Opposition zusammen mit abtrünnigen Parlamentariern von Danciila Partei PSD eine neue Regierung unterstützt. Federführung beim Misstrauensantrag hatte die bürgerliche Nationalliberale Partei (PNL), die Staatspräsident Klaus Iohannis nahesteht.

Brüssel wartet auf Besetzung des Rumänien zustehenden EU-Kommissarspostens

In Brüssel wird dringend auf einen neuen Vorschlag der rumänischen Regierung für die Besetzung des Rumänien zustehenden EU-Kommissarspostens gewartet. Inwieweit dies noch von Dancila entschieden wird, war zunächst unklar.

Zuletzt war die von Dancila vorgeschlagene Rovana Plumb vom Rechtsausschuss des EU-Parlaments wegen fragwürdiger Praktiken zur Wahlkampffinanzierung abgelehnt worden. Dancilas darauf folgender Personalvorschlag, Dan Nica, soll laut rumänischen Medienberichten von der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen abgelehnt worden sein.

Mehr zum Thema

Wie die Europawahl den EU-Gipfel in Rumänien prägt

Europaparlament verschafft von der Leyen ein Personalproblem

RND/dpa

Für die militärische Offensive in Nordsyrien sieht sich die Türkei massiver internationaler Kritik ausgesetzt, auch aus der EU. Präsident Erdogan hat nun erneut mit harschen Worten gedroht, die Tore zu öffnen und eine neue Fluchtbewegung in Gang zu setzen. Er stört sich vor allem an der Wortwahl.

10.10.2019

Videos vom Amoklauf in Halle machen die Runde in Foren und WhatsApp-Gruppen. Auch unser Autor hat es angeschaut - und würde es nie wieder tun. Warum?

10.10.2019

Seit Jahren prangern Kritiker eine zunehmende Aushöhlung des Rechtsstaates in Polen an. Nun klagt die EU-Kommission erneut vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Justizreformen der rechtskonservativen Regierungspartei PiS. Die umstrittenen Reformen sehen unter anderem Disziplinarmaßnahmen gegen Richter vor.

10.10.2019