Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Sachsen: Auch Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen
Nachrichten Politik Sachsen: Auch Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 12.10.2019
Sachsens Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen. Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbil

Der Weg für Verhandlungen über eine Koalition von CDU, Grünen und SPD in Sachsen ist frei. Ein Parteitag der sächsischen Grünen stimmte am Samstag in Leipzig mit großer Mehrheit für die Gespräche über ein sogenanntes Kenia-Bündnis, das es bislang nur in Sachsen-Anhalt gibt. Die Führungsgremien von CDU und SPD in Sachsen hatten bereits am Freitagabend dafür gestimmt, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen.

Die sächsische Union war bei der Landtagswahl am 1. September mit 32,1 Prozent der Zweitstimmen stärkste Kraft vor der AfD (27,5 Prozent) geworden. Dahinter rangieren Linke (10,4), Grüne (8,6) und SPD (7,7). Die CDU hatte schon vor der Wahl Koalitionen mit den Linken und der AfD kategorisch ausgeschlossen. Parteienforscher sehen Union, Grüne und SPD deshalb zum Erfolg verdammt.

Mehr zum Thema

Sachsen-CDU will Koalitionsgespräche mit Grünen und SPD

In einem 13 Seiten umfassenden Sondierungspapier wurden bereits zahlreiche Ziele festgehalten, aber auch die Positionen, wo man noch uneins ist. Nach Lage der Dinge beginnen die Koalitionsverhandlungen in der Woche ab dem 21. Oktober.

RND/dpa

Auf 23 Regionalkonferenzen haben die Bewerber für den Parteivorsitz sich den Mitgliedern vorgestellt. Ein Rückzug, harter Streit in der Sache und manche Spitze: Das ist die Bilanz der letzten Veranstaltung in München. Die Partei schaut nun gebannt auf die Frage: Wer schafft es in die Stichwahl? Eine Reportage.

12.10.2019

Die meisten Deutschen haben Angst vorm Anwachsen des Rechtsextremismus. Das zeigt eine neue Umfrage. Das Ergebnis zeigt auch: Die AfD verliert durch den Anschlag von Halle an Unterstützung.

12.10.2019

Die Bundesregierung reagiert auf den Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien: Nach Aussage von Außenminister Heiko Maas wird sie keine weiteren Genehmigungen für Rüstungsgüter erteilen, die die Türkei in Syrien einsetzen könnte. Frankreich schließt sich dem Vorgehen der Bundesregierung an.

12.10.2019