Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Diese Symbole und Codes benutzen Rechtsradikale
Nachrichten Politik Diese Symbole und Codes benutzen Rechtsradikale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 24.06.2019
Besucher auf einem Rechtsrockkonzert in Ostritz. Quelle: Dirk Knofe/LVZ
Berlin

Hunderte Rechtsextreme waren am Wochenende ins sächsische Ostritz zum „Schild und Schwert“-Festival gereist. Doch nicht nur die Besucher fielen durch Kleidung mit rechter Symbolik auf: Ein Foto zeigt einen Bundespolizisten an dessen Uniform zwei Abzeichen angebracht sind, die mit der rechten Szene in Verbindung gebracht werden.Unter Rechtsextremen werden etliche Codes, wie diese Symbole benutzt. Eine Übersicht.

Das bedeuten die Anhängern des Polizisten

„Tue recht und scheue niemanden“ („Faciendo Neminem Timeas“) steht auf dem Patch (Klett-Aufkleber), oben auf der Uniform des Polizisten. Außerdem ist das Symbol der Kreuzritter abgebildet, die im Mittelalter gegen muslimische Länder im Nahen Osten kämpften. Anders Breivik, der 2011 77 Menschen in Norwegen tötete, sowie der Attentäter von Christchurch beriefen sich auf die Tradition der Kreuzritter.

Den zweiten Aufnäher ziert der Spruch „Molon Labe“ („Komm und hol sie dir“), darunter ist ein antiker, griechischer Helm zu sehen. Das Zitat stammt von König Leonidas I. von Sparta und ist ebenfalls in der rechten Szene verbreitet.

Die Symbole der Rechtsradikalen

Die Schwarze Sonne: Sie gilt als Symbol der SS und erinnert an drei übereinander liegende Hakenkreuze. Da die Schwarze Sonne nicht verboten ist, wird sie häufig als Ersatzsymbol für das Hakenkreuz verwendet. Die Sonne führt auf eine „nordischen Urkraft“ zurück und soll einen arischen Ursprungsmythos darstellen. Verboten ist hingegen die Verwendung des Sonnenkreuzes: Ein Kreuz, das von einem Ring umrundet wird.

Der Totenkopf galt als Erkennungsmerkmal von SS-Soldaten, die für die Bewachung von Konzentrationslagern zuständig waren. Heute wird es in verschiedenen Variationen zur Schau gestellt, da das Original verboten wurde. Das gilt auf für den SS-Wahlspruch „Meine Ehre heißt Treue“. Strafbar ist auch das Zeigen der SS-Doppelrune.

Die Schwarze Sonne auf einem Flyer. Quelle: RND/Archiv

Die Triskele wird wie die Schwarze Sonne häufig als Ersatzsymbol verwendet. Im Nationalsozialismus war sie ein Zeichen der SS-Freiwilligen-Grenadierdivision Langemark. Die Triskele wird international von rassistischen Bewegungen verwendet. Etwa vom Klu-Klux-Klan in den USA oder der radikalen Apartheidsbewegung in Südafrika. Die Verwendung ist nicht strafbar.

Die geballte Faust: Die geballte, weiße Faust, die aufwärts gerichtet gezeigt wird, soll Stärke und Macht ausdrücken. Sie entstand als Gegensatz zu schwarzen Faust der Black-Power-Bewegung in den USA und wird international verwendet.

13/4/7 und 14: Das bedeuten rechte Zahlencodes

Die geläufigsten Codes bestehen aus den Zahlen 18 und 88. Die Ziffern bezeichnen die Platzierung des Buchstaben im Alphabet. 18 steht entsprechend für „AH“ und bedeutet Adolf Hitler, die 88 bedeutet „Heil Hitler“.

13/4/7 steht für die Formel „mit deutschem Gruß“ und ist strafbar. 19/8 kürzen den Ausruf „Sieg Heil“ ab. Die 28 steht für für die Buchstaben B und H und kürzt das in Deutschland verbotene Netzwerk „Blood and Honour“ ab.

Lesen Sie auch

Kommentar: AfD-Sympathien bei der Polizei? Das bringt den Rechtsstaat in Teufelsküche

Ostritzer kaufen Biervorräte aus Protest auf – so reagieren die Nutzer im Netz

Von Manuel Behrens

Nach dem Absturz zweiter Eurofighter der Luftwaffe über Mecklenburg-Vorpommern: Wie viele Maschinen hat die Bundeswehr? Für welche Art Kämpfe wird der Jet eingesetzt? Warum gab es zuletzt Ärger um den von Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien entwickelten Kampfjet?

24.06.2019

Bei Malchow sind am Montag zwei Luftwaffen-Jets zusammengestoßen und abgestürzt. Sie gehörten zu einem Luftwaffengeschwader, das in Rostock-Laage stationiert ist. Was ist darüber bekannt?

24.06.2019

Selbst wenn die Russland-Sanktionen der EU fallen sollten, hätten es Deutschlands Bauern dort schwer. Joachim Rukwied, Präsident des deutschen Bauernverbands, bezweifelt, dass deutsche Produkte in Russland jemals wieder so stark gefragt wären wie in der Vergangenheit. Es gebe Alternativen.

24.06.2019