Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Seehofer will sich 2021 aus der Politik zurückziehen
Nachrichten Politik Seehofer will sich 2021 aus der Politik zurückziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 30.05.2019
Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, will sich aus der Politik zurückziehen. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Bundesinnenminister Horst Seehofer strebt nach der nächsten Bundestagswahl kein weiteres politisches Amt an. Für ihn stehe schon seit dem vergangenen Jahr fest, dass er nicht noch einmal bei einer Wahl antreten werde, betonte Seehofer, der im Juli 70 Jahre alt wird, in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Der frühere CSU-Vorsitzende sagte: „Insgesamt komme ich auf 50 Jahre in der Politik. Das reicht dann mit Auslaufen dieser Legislaturperiode wirklich.“

Merkel und Kramp-Karrenbauer sind „ein Tandem“

Der Schwesterpartei CDU riet er davon ab, wegen ihrer Verluste bei der Europawahl jetzt hektische Personaldebatten zu führen. „An Wahltagen muss man Rechenschaft ablegen, unabhängig davon, ob man selbst Spitzenkandidat war oder nicht“, sagte er.

Lesen Sie auch: Horst Seehofer bereut manche Bierzelt-Rede

Hektische Reaktionen und Personaldebatten machten die Lage aber nicht besser. Auf die Frage, wie lange CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer die Position als Kanzlerin im Wartestand noch durchhalten könne, antwortete er: „Ich sehe nicht, warum das nicht funktionieren sollte, zumal sich Angela Merkel und die CDU-Vorsitzende gut verstehen. Das ist ja offensichtlich ein Tandem.“

Lesen Sie auch: So will Horst Seehofer die Clankriminalität eindämmen

Von RND/dpa/lf

Was als Coup geplant war, endet im Desaster: Die SPD-Fraktion scheint entschlossen, ihre Chefin bei deren vorgezogener Wiederwahl zu stürzen. Nur der Herausforderer fehlt noch. Alle Augen richten sich dabei auf einen Abgeordneten.

30.05.2019

Woher wusste die „Tagesschau“ von Weidels Schweizer Spenden? Eine eidesstattliche Versicherung aus dem Landesverband nennt nun Namen. Das Leak über das Leak ist Teil einer Schlammschlacht in der Südwest-AfD.

30.05.2019

Seine Videos haben die ehemaligen Volksparteien erschüttert. Jetzt wendet sich Youtuber Rezo via Twitter an seine Unterstützer, stellt neue Forderungen an die Politik – und erklärt, warum er Live-Diskussionen mit Politikern aus dem Weg geht.

29.05.2019