Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Senftleben fordert Entlassung von Maaßen
Nachrichten Politik Senftleben fordert Entlassung von Maaßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 17.09.2018
„Logische Konsequenz“: Nach Ansicht von Brandenburgs CDU-Landeschef Ingo Senftleben hat Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen seine Glaubwürdigkeit verloren und muss entlassen werden. Quelle: Gerlinde Irmscher
Berlin

Angesichts der aktuellen Debatte um den Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat Brandenburgs CDU-Landeschef Ingo Senftleben Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aufgerufen, den Präsidenten zu entlassen. „Herr Maaßen hat im Sommer offensichtlich über seine Gespräche mit führenden AfD-Politikern die Unwahrheit gesagt. Wer an einer so wichtigen Stelle die Glaubwürdigkeit der Sicherheitsorgane aufs Spiel setzt, ist in seinem Amt nicht mehr tragbar. Alles, was danach kam, hat meinen Eindruck dazu nur noch verstärkt. Seine Entlassung wäre die logische Konsequenz“, sagte Senftleben dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Maaßen war zuletzt wegen seiner Aussagen über die Ausschreitungen in Chemnitz in Verruf geraten. In einem „Bild“-Interview bestritt er die belegbare Tatsache, dass in Chemnitz „Hetzjagden“ auf Migranten stattgefunden hatten.

Nachdem ein erstes Treffen der Koalitionsspitzen zur Causa Maaßen ohne Ergebnis endete, haben CSU-Chef Seehofer und SPD-Chefin Angela Nahles für Dienstag ein weiteres Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angesetzt. Die SPD verlangt den Abgang des Geheimdienstchefs. Seehofer hält bislang an Maaßen fest.

Von Jörg Köpke/RND

Laut einer Umfrage glaubt fast jeder Zweite in Großbritannien, dass der zunehmende Multi-Kulti-Einfluss die britische Kultur nachhaltig schaden könnte. Auch innerhalb der Brexit-Debatte wird die Migration diskutiert. Das Innenministerium reagiert mit neuen Plänen.

17.09.2018

Die CSU und Markus Söder liegen in den Umfragen derzeit bei 35 Prozent. Bei der letzten Landtagswahl erlangten sie die absolute Mehrheit. Der Bayerische Rundfunk entschied sich, die Spitzenkandidaten zum Duell einzuladen. Auch die anderen Spitzenpolitiker erhalten eine Plattform.

17.09.2018

Vor dem Krisentreffen zur Causa Maaßen am Dienstag soll Angela Merkel sich bereits für eine Absetzung Maaßens entschieden haben. Einen dementsprechenden Medienbericht will die Bundesregierung zunächst jedoch nicht kommentieren. Aus der SPD erhält sie bereits Lob.

17.09.2018