Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Trump übertrifft Dystopie: Amerika sollte den Autokraten verjagen
Nachrichten Politik Trump übertrifft Dystopie: Amerika sollte den Autokraten verjagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 04.10.2019
Donald Trump auf den Spuren der Dystopie von Aldous Huxley: "Schöne neue Welt". Quelle: Evan Vucci/AP/dpa
Washington

Der britische Schriftsteller Aldous Huxley war kein besonders fröhlicher Mensch. In seinem Roman „Schöne neue Welt“ schildert er eine Zukunftsgesellschaft der totalen Manipulation und Indoktrination. Gleichwohl war der Autor möglicherweise zu optimistisch, als er die Handlung seiner Negativ-Utopie im Jahr 2540 ansiedelte. Donald Trump versucht derzeit alles, um die Fiktion durch die Wirklichkeit zu übertreffen.

Ein Präsident der USA, der das autoritäre Regime in Peking offen zur Einmischung in amerikanische Wahlen auffordert? Der militärisch bedrohte Demokratien zum eigenen Nutzen erpresst? Der einen unbescholtenen Abgeordneten als „Abschaum“ diffamiert und einem durch das Gesetz geschützten Whistleblower indirekt mit der Todesstrafe droht? So etwas hätte man vor ein paar Jahren selbst als Drehbuch einer bitterbösen Polit-Satire für überzogen gehalten.

Mehr lesen: Trumps China-Appell: Kollektiver Schreck in Washington

Wenn es Amerika nicht gelingt, den narzisstischen Autokraten aus dem Amt zu jagen, stehen diesem großartigen Land sehr finstere Zeiten bevor.

Doch Donald Trump geht noch weiter: Er versucht, die Wahrheit endgültig durch eine Lüge zu ersetzen. In der Ukraine-Affäre wühlt er zunächst so viel Schlamm auf, dass das Wasser ganz trübe ist. Dann behauptet er, nicht er habe gegen demokratische Grundregeln verstoßen, sondern sein möglicher Herausforderer Joe Biden. Die Vorwürfe sind dünn, es gibt keine Belege.

Aber mit millionenschwerem Werbeaufwand hämmert Trump die Verleumdung in die Köpfe des zunehmend schwindeligen Publikums. So wird der Milliardär, der seine Steuerunterlagen verbirgt, sein Amt schamlos zur persönlichen Bereicherung benutzt und das Weiße Haus zum Hort des Nepotismus gemacht hat, plötzlich zum mutigen Vorkämpfer gegen die Korruption. Das ist absurd. Das ist infam. Und das ist möglicherweise sogar krankhaft. Wenn es Amerika nicht gelingt, den narzisstischen Autokraten aus dem Amt zu jagen, stehen diesem großartigen Land sehr finstere Zeiten bevor.

Empörung: Trump will Ermittlungen gegen Biden in China

Weiterlesen:

Reaktion auf Trumps China-Bitte: “Unpatriotisch und falsch”

Ukraine: Ermittler prüfen alte Akten nach Trumps Vorwürfen gegen Biden

Von Karl Doemens/RND

Die tödliche Messerattacke im Pariser Polizeihauptquartier könnte doch ein terroristischer Angriff gewesen sein. Bislang hieß es, es gebe keine Hinweise auf eine Radikalisierung des Angreifers. Aber nun haben Anti-Terror-Spezialisten der Staatsanwaltschaft die Untersuchung übernommen.

05.10.2019

Bundesinnenminister Horst Seehofer ist in der Türkei und in Griechenland unterwegs. Der CSU-Politiker kann das Flüchtlingsproblem nicht lösen; niemand kann das. Aber er kann zur Versachlichung der Debatte eine Menge beitragen, kommentiert Markus Decker.

04.10.2019

Bereits am Dienstag ist in Hongkong einem 18-jährigen Studenten in die Brust geschossen worden. Nun wurde ein weiterer junger Demonstrant angeschossen. Schütze ist offenbar ein Polizeibeamter, der zum Tatzeitpunkt nicht im Dienst war - jedoch massiver Gewalt ausgesetzt gewesen sein soll.

04.10.2019