Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik US-Präsident verurteilt Video mit amoklaufendem Fake-Trump
Nachrichten Politik US-Präsident verurteilt Video mit amoklaufendem Fake-Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 15.10.2019
Donald Trump, Präsident der USA spricht auf dem Values Voter Summit. Quelle: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
Washington

US-Präsident Donald Trump hat sich von einer Videomontage distanziert, in der ein ihm nachempfundener Killer brutal Jagd auf politische Gegner und Pressevertreter macht. Er verurteile die drastischen und gewalttätigen Szenen scharf, teilte Regierungssprecherin Stephanie Grisham am Montag (Ortszeit) mit. Angeschaut habe Trump den zweiminütigen Clip nicht, wolle dies aber später tun. Nach allem, was er bisher darüber gehört habe, übe er aber scharfe Kritik daran.

Präsentiert wurde die Videomontage vergangene Woche bei einer Konferenz mit ultrakonservativen Anhängern des Präsidenten. Sie zeigt, wie ein Killer mit eingeblendetem Konterfei Trumps in einer "Kirche der Fake News" etliche politische Rivalen erschießt, ersticht oder anderweitig angreift.

Zielscheiben sind etwa Expräsident Barack Obama, Vertreter der Gruppe Black Lives Matter, die Demokratin Maxine Waters, Bill und Hillary Clinton und der Abgeordnete Adam Schiff, der als Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus eine Führungsrolle bei den Vorermittlungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen Trump innehat. Auf Gesichtern der Opfer erscheinen die Logos von Nachrichtenmedien wie CNN, BBC, NBC, "The Washington Post".

Über den Clip hatte zunächst die "New York Times" berichtet. Offenbar wurde er zunächst im Juli 2018 im Youtube-Kanal "TheGeeksTeam" gepostet, wo er mehr als 250.000 Mal angeschaut wurde. Grundlage der Gewaltbilder ist ein Ausschnitt aus dem Spionagethriller "Kingsman: The Secret Service". In der Originalszene attackiert Hauptdarsteller Colin Firth eine große Gruppe besessener Kirchgänger.

Die Trump-Videomontage von "TheGeeksTeam" wurde am Montagabend wegen Urheberrechtsansprüchen von der Webseite genommen.

Mehr zum Thema

Obamas Arsch geküsst“: Trump beschimpft Demokraten und Biden

RND/AP

5700 Menschen leben im Migrantenlager der griechischen Insel Samos, ausgerichtet ist es für 650. Nun kam es dort zu Schlägereien und einem Brand. Die Polizei hat das Lager nun evakuiert.

15.10.2019

Das höchste spanische Gericht hatte am Montag zwölf katalanische Separatisten verurteilt. Das Urteil führte zu Protesten in Barcelona. Dabei wurden mindestens 75 Menschen verletzt.

15.10.2019

Die Äußerungen von Horst Seehofer zur Gaming-Szene haben auch in der CSU Kritik ausgelöst. Nun meldet sich Digital-Staatsministerin Dorothee Bär zu Wort. Sie sagt, es sei gefährlich, Gamer unter Generalverdacht zu stellen.

15.10.2019