Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik USA wollen Handelsschiffe vor iranischen Bedrohungen schützen
Nachrichten Politik USA wollen Handelsschiffe vor iranischen Bedrohungen schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 10.07.2019
Ein iranisches Marineboot spritzt Wasser, um ein Feuer auf einem Öltanker im Meer des Oman zu löschen. Quelle: Uncredited/Tasnim News Agency/AP
Fort Myer

Die USA arbeiten weiter an einer Koalition mehrerer Nationen zur Beobachtung und Abschreckung iranischer Bedrohungen gegen Handelsschiffe auf viel genutzten Wasserwegen im Nahen Osten.

Das Pentagon habe einen Plan entwickelt, um mögliche Bedrohungen im Persischen Golf und einem Schifffahrtsweg zwischen der Arabischen Halbinsel und dem Horn von Afrika festzustellen, sagte der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs, Joseph Dunford, am Dienstag auf dem Militärposten Fort Myer im US-Staat Virginia. Er glaube, innerhalb einiger Wochen werde klar sein, welche Länder sich der Koalition anschließen wollten.

Mark Esper, der amtierende US-Verteidigungsminister, hatte das Thema bereits bei einem Treffen im Hauptquartier der Nato im Juni zur Sprache gebracht. Damals hatten keine anderen Länder Zusagen treffen wollen. „Wir haben ein ziemlich klares Konzept dessen, was wir tun wollen“, sagte Dunford. Er gab zu verstehen, dass sie mit einer kleinen Koalition anfangen könnten.

Lesen Sie auch: Das sollten Sie über die Spannungen zwischen den USA und dem Iran wissen

Das US-Militär soll Dunfords Angaben zufolge hauptsächlich den Schiffen von Koalitionspartnern, die Patrouillen auf kritischen Wasserwegen wie der Straße von Hormus und der Bab al-Mandeb zwischen dem Jemen und Dschibuti und Eritrea fahren, Informationen zur Verfügung stellen. Die Begleitung von kommerziellen Schiffen würden Militärschiffe übernehmen, die unter der Flagge des eskortierten Schiffes führen, sagte Dunford.

Die Initiative geht auf Vorfälle im Persischen Golf zurück. Die US-Regierung geht davon aus, dass der Iran hinter mutmaßlichen Angriffen auf Handelsschiffe steckt.

Von RND/AP