Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Überlastung beim Bamf – Asylbescheide werden erst später überprüft
Nachrichten Politik Überlastung beim Bamf – Asylbescheide werden erst später überprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 30.01.2019
Hans-Eckhard Sommer und Horst Seehofer vorige Woche in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Die zwischen 2015 und 2017 ergangenen Asylbescheide werden voraussichtlich nicht wie eigentlich gesetzlich vorgeschrieben nach drei, sondern nach vier Jahren überprüft. Das berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf führende Koalitionskreise.

Darauf haben sich nach RND-Informationen die Innenexperten der SPD am Dienstag mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geeinigt. Seehofer, so heißt es, solle jetzt einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.

 Fristverlängerung für Überprüfung von Asylbescheiden

Das Vorhaben geht auf eine Bitte des Präsidenten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Hans-Eckhard Sommer, zurück. Er hatte im vorigen Herbst und dann noch einmal bei der Vorstellung des Migrationsberichts 2016/17 in der vergangenen Woche im Beisein Seehofers um eine Fristverlängerung gebeten, weil in den kommenden Jahren 750.000 Asylbescheide zur Überprüfung anstünden.

Ohne diese Verlängerung drohe dem Amt eine abermalige Überlastung, hatte Sommer gesagt. Die Koalition ist nach RND-Informationen gewillt, die Frist um ein Jahr zu verlängern, aber nicht wie vom Bamf-Präsidenten gewünscht um zwei. Im Übrigen soll diese Ausnahme ausdrücklich auf die genannten starken Flüchtlingsjahrgänge beschränkt bleiben.

Lesen Sie auch: Die sieben Großbaustellen der großen Koalition für 2019

Von Markus Decker/RND

Etwa 20 Wochen müssen Patienten im Schnitt auf eine Psychotherapie warten. Bisher zeigte sich Gesundheitsminister Jens Spahn skeptisch, ob mehr Therapeuten das Problem lösen. Jetzt schwenkt er um. Die Grünen begrüßen das.

30.01.2019

Gesundheitsminister Spahn will mit mehr Geld und besseren Strukturen Transplantationen fördern, um den Mangel an Organen zu lindern. Doch die Mehrkosten sollen nur die gesetzlich Versicherten tragen. Die private Krankenversicherung bleibt Außen vor. Die Grünen üben scharfe Kritik.

30.01.2019

An diesem Mittwoch geht es im Bundesverkehrsministerium wieder um die Zukunft der Bahn. Diesmal soll es konkret um die Finanzierung notwendiger Investitionen gehen. Bereits vor dem Spitzentreffen wird der Ruf nach mehr Bundesgeld für den Konzern lauter.

30.01.2019