Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ukraine-Affäre: Trump-Anwalt soll Dokumente offenlegen
Nachrichten Politik Ukraine-Affäre: Trump-Anwalt soll Dokumente offenlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 01.10.2019
Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani, auch Donald Trumps persönlicher Anwalt. Quelle: imago images / UPI Photo
Washington

Das mögliche Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten nimmt weiter Fahrt auf. Das US-Repräsentantenhaus hat nun Donald Trumps persönlichen Anwalt Rudolph Giuliani vorgeladen. Insgesamt vier Ausschüsse wollen Giuliani zu seinem Zusammenwirken mit ukrainischen Regierungsbeamten befragen, wie sie am Montag mitteilten. Auch drei Mitarbeiter Giulianis sollen aussagen.

Giuliani soll zur Herausgabe von Dokumenten mit Bezug zur Ukraine-Affäre gezwungen werden. Der ehemalige New Yorker Bürgermeister habe in einem TV-Interview zugegeben, dass er als Trumps Anwalt die ukrainische Regierung aufgefordert habe, gegen Joe Biden vorzugehen. Giuliani hat nun bis zum 15. Oktober Zeit, der rechtlich verbindlichen Aufforderung nachzukommen.

Die Ausschüsse untersuchen Bemühungen Trumps, die Ukraine zu Ermittlungen gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Biden und dessen Familie zu bewegen. Giuliani hatte dabei mitgewirkt. Die Untersuchungen der Ausschüsse gehen auf Hinweise eines Whistleblowers zurück und könnten zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump führen.

Weiterlesen:

Trump sinniert über Festnahme von US-Demokrat

Ukraine-Affäre: Kopfgeld für Identität des Whistleblowers geboten

Von Trump bis Mister X: Wer in der Ukraine-Affäre wichtig ist

RND/AP/ka

Der geplante CO₂-Preis spült Geld in die Kassen der Bundesregierung. Einem Zeitungsbericht zufolge rechnet Finanzminister Olaf Scholz bis 2023 mit knapp 19 Milliarden Euro. Doch sollen alle Einnahmen Maßnahmen für den Klimaschutz zugute kommen.

06.10.2019

Wer will mit Sebastian Kurz? Die FPÖ hat vorerst abgewinkt und auch bei der SPÖ stehen die Zeichen auf Opposition. Damit wird wahrscheinlicher, was auf den ersten Blick so gar nicht zu harmonieren scheint: Ein Bündnis mit den Grünen.

06.10.2019

Hans-Georg Maaßen übernimmt eine neue Aufgabe: Der Ex-Verfassungsschutzchef wechselt zu einer Kanzlei, die die AfD vertritt. Um potenzielle Kritik zu vermeiden, hat Maaßen dazu gleich etwas klargestellt.

30.09.2019