Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik „Unverhohlen rassistisch“: US-Demokratinnen wehren sich gegen Trump
Nachrichten Politik „Unverhohlen rassistisch“: US-Demokratinnen wehren sich gegen Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 16.07.2019
Rashida Tlaib, Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez und Ayanna Pressley (von links) wehren sich gegen die Attacken von Donald Trump. Quelle: J. Scott Applewhite/AP/dpa
Washington

Die vier demokratischen Kongressabgeordneten, die Donald Trump mit heftigen Attacken überzogen hat, haben die Äußerungen des US-Präsidenten verurteilt.

Trump habe zu einer „unverhohlen rassistischen“ Attacke ausgeholt, um von der Korruptheit seiner Regierung abzulenken, sagte Ilhan Omar bei einer Pressekonferenz am Montag mit ihren drei Amtskolleginnen. „Das ist die Agenda weißer Nationalisten, egal ob es in Chatrooms passiert oder im nationalen Fernsehen. Und nun hat es den Garten des Weißen Hauses erreicht.“

Im Video: Demokratinnen gegen Trump

Omar und ihre Parteikolleginnen Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib sowie Ayanna Pressley betonten bei dem Auftritt im Kongress, dass sie sich nicht von Trump einschüchtern lassen würden. Pressley sagte, man dürfe sich nicht von dem Republikaner „ködern“ lassen, weil er damit nur von der „herzlosen, chaotischen und korrupten“ Kultur in seiner Regierung ablenken wolle. Omar und Tlaib sprachen sich zudem für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump aus.

Trump wettert auf Twitter gegen Abgeordnete

Trump hatte am Sonntag in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben.

Trump nannte in der Nachricht keine Namen, spielte aber unmissverständlich auf die Gruppe der vier aufstrebenden demokratischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus an. Alle vier sind US-Bürgerinnen. Ocasio-Cortez ist puerto-ricanischer Abstammung, geboren in New York; Tlaib ist Tochter palästinensischer Einwanderer, geboren in Detroit; Pressley ist Afroamerikanerin, geboren in Chicago. Omar kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenager in den USA eingebürgert.

Trump legt nach

Am Montag legte der US-Präsident bei einem Auftritt im Rosengarten des Weißen Hauses nach und warf den Frauen vor, die USA zu hassen. „Wenn es ihnen hier nicht gefällt, dann können sie gehen.“ Trump behauptete, viele Amerikaner seien seiner Meinung. Auf die Frage, ob er darüber besorgt sei, dass viele Menschen diese Äußerungen als rassistisch betrachteten, sagte Trump: „Das besorgt mich nicht, weil die Leute mir zustimmen.“

Die Demokraten brachten am Abend eine Resolution ein, um Trumps Äußerungen zu verurteilen. Über die Resolution könnte bereits am Dienstaag abgestimmt werden. Aus den Reihen der Republikaner kam dagegen nur vereinzelt Kritik an dem Präsidenten.

Mitt Romney kritisiert Präsident Trump

Der Senator und ehemalige Präsidentschaftskandidat Mitt Romney schrieb auf Twitter, Trumps Bemerkungen seien „schädlich, erniedrigend und spalterisch“. Der Präsident der Vereinigten Staaten stehe in der Pflicht, das amerikanische Volk zu einen. „In dieser Hinsicht hat der Präsident kläglich versagt“, schrieb Romney.

Der Senator aus Utah fällt immer wieder mit Kritik an Trump auf, trägt dessen Politik im Kongress aber mit, indem er bei Abstimmungen meist auf der Linie der Regierung liegt.

Mehr lesen:
Kommentar – Trump, der skrupellose Brandstifter

Von RND/dpa

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sieht das Abitur wegen der fehlenden Vergleichbarkeit zwischen den Ländern gefährdet. „Wir müssen das Abitur retten“, appelliert er im RND-Interview an die Kultusminister.

16.07.2019

Der Vorsitzende des Gesprächsforums „Petersburger Dialog“, Ronald Pofalla, plädiert für Reisefreiheit von Russen unter 25 Jahren. Die Bundesregierung hätte nichts dagegen – osteuropäische Partner im Schengen-Raum aber schon.

16.07.2019

Es gibt keine guten Gründe, die deutsche Verteidigungsministerin nicht zur EU-Kommissionspräsidentin zu wählen – bis auf einen: mangelnde Klarheit gegenüber den Visegrad-Staaten und Italien, kommentiert Markus Decker.

15.07.2019