Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Vater von Halle-Täter Stephan B.: „Es kam immer wieder zu Streit“
Nachrichten Politik Vater von Halle-Täter Stephan B.: „Es kam immer wieder zu Streit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 10.10.2019
Halle: Zwei Menschen stehen vor Kerzen und Blumen vor der Synagoge. Bei Angriffen mitten in Halle an der Saale in Sachsen-Anhalt sind gestern vor einer Synagoge und in einem Dönerimbiss zwei Menschen erschossen worden. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Halle

Der mutmaßliche Todesschütze von Halle, Stephan B., wurde in Eisleben (Sachsen-Anhalt) geboren. Er soll nach Angaben eines Nachbarn seines Vaters eine Wohnung in Halle haben. Demnach sei der 27-Jährige vor rund zehn Jahren aus dem Haus seines Vaters in Helbra im Landkreis Mansfeld-Südharz ausgezogen. Dieser äußerte sich nun gegenüber der „Bild“-Zeitung über seinen Sohn.

Er sei ein Eigenbrötler gewesen, der häufig vor dem Computer saß. „Er war weder mit sich noch mit der Welt im Reinen, gab immer allen anderen die Schuld,“ zitiert die „Bild“-Zeitung den Vater. Der 27-Jährige habe kaum Freunde gehabt und stattdessen viel Zeit im Internet verbracht. „Der Junge war nur online.“

Mehr zum Thema

Halle - eine Stadt in "Trauer, Bestürzung und ein bisschen Wut”

Twitch: Was hat es mit dem Streamingportal auf sich?

Terror wie im Ego-Shooter: Verfolgt und bewertet mich

Auch er selbst hatte ein schwieriges Verhältnis zu seinem Sohn. „Es kam immer wieder zu Streit, meine Meinung zählte nicht. Ich komme nicht mehr an ihn ran“, zitiert ihn die „Bild“ weiter.

Halle: Rechtsextremist wollte Massaker in Synagoge anrichten

Vater: Mein Sohn war bei der Bundeswehr

Stephan B. war am Mittwoch als mutmaßlicher Täter festgenommen worden. Er hatte nach Angaben aus Sicherheitskreisen gegen Mittag versucht, die Synagoge in Halle mit Waffengewalt zu stürmen. Nachdem das scheiterte, soll er in der Stadt zwei Menschen erschossen und mindestens zwei weitere verletzt haben.

Dem „Bild“-Bericht zufolge hatte Stephan B. nach dem Abitur zwei Semester Chemie studiert, habe das Studium aber wegen Krankheit abgebrochen. Einer Nachbarin zufolge soll er zuletzt als Rundfunktechniker gearbeitet haben. Der Vater berichtete, sein Sohn sei zwar bei der Bundeswehr gewesen, habe aber keine Spezialausbildung gehabt.

Merkel besucht nach Angriff in Halle Synagoge in Berlin

Den Sicherheitsbehörden war der mutmaßliche Täter bislang wohl nicht als Rechtsextremist aufgefallen. Die Bundesanwaltschaft will noch am Donnerstag beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen ihn stellen. Das teilte die Behörde mit.

Mehr zum Thema

Gabriel fordert nach Anschlag in Halle, "diese Brut” zu entwaffnen

Halle: Rechtsextremist wollte Massaker in Synagoge anrichten

„Das sprengen wir“: Das Videoprotokoll von Halle

RND/ak/dpa

Zwei Menschen sind in Halle von einem schwerbewaffneten Rechtsextremisten erschossen worden. Politiker aus ganz Deutschland zeigen sich am Tag nach der Attacke entsetzt über die Tat. Um 13.30 Uhr will sich Kanzlerin Angela Merkel dazu äußern - hier sehen Sie den Livestream.

13:27 Uhr

Die angespannte Lage zwischen der EU-Komimission und der ungarischen Regierung im Streit um die Versorgung abgelehnter Schutzsuchender spitzt sich weiter zu. Das Vorgehen in der Grenzregion zu Serbien sei noch immer nicht in Einklang mit den Gesetzen der EU, heißt es aus Brüssel. Ändert sich das nicht, so könnte die Kommission eine Klage beim Europäischen Gerichtshof einreichen.

13:06 Uhr

Heiko Maas ist fassungslos über den Anschlag auf eine Synagoge in Halle, der am Mittwoch das ganze Land erschüttert hat. Antisemitismus und Fremdenhass dürften keinen Platz in unserer Gesellschaft haben, betonte der Außenminister auf Twitter. Seine Reaktion auf die Tat ist nicht die einzige.

12:40 Uhr