Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Verlängerung Anti-IS-Einsatz: Bartsch übt heftige Kritik an SPD
Nachrichten Politik Verlängerung Anti-IS-Einsatz: Bartsch übt heftige Kritik an SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 17.09.2019
Linksfraktionschef Dietmar Bartsch.
Berlin

Der Linken-Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch hat angesichts der geplanten erneuten Verlängerung des Anti-IS-Mandats der Bundeswehr eine Ausstiegs-Strategie für den Einsatz gefordert. „Die Bundeswehr hat sich in zig Auslandseinsätze weltweit komplett verzettelt", sagte Bartsch dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). "Wo gibt es eine seriöse Exit-Strategie?“

Der SPD warf er vor, mit der Mandats-Verlängerung ihre eigenen Grundsätze zu verletzen. Dass die SPD auch dieses Mandat wieder verlängere, sei „eine bittere Niederlage für den Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich, der noch im Juli etwas anderes erklärt hat“, so Bartsch. Man müsse auch die Frage stellen, was Kabinettsbeschlüsse eigentlich wert seien.

Die Soldaten müssen dieses Missmanagement jetzt ausbaden.

Dietmar Bartsch; Linke-Fraktionschef

Der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer attestierte Bartsch eine mangelnde Befähigung für ihr Amt. Kramp-Karrenbauer scheine „mit ihrer Doppelfunktion überfordert zu sein“, sagte der Linke-Fraktionschef. Der Abzug der Bundeswehr aus dem Irak und aus Jordanien hätte seit Juli geplant werden können. „Die Soldaten müssen dieses Missmanagement jetzt ausbaden“, sagte Bartsch.

Auch von den Grünen kam Kritik: „Die Sinnhaftigkeit des Mandats ist mehr als fragwürdig“, sagte der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen, Tobias Lindner, dem RND. „Dass Deutschland sich weiterhin in einer Koalition der Willigen engagiert, steht nicht im Einklang mit dem Grundgesetz.“

Das Kabinett soll die Mandatsverlängerung am Mittwoch beschließen. Vorgesehen ist eine Verlängerung des Tornado-Einsatzes um fünf Monate. Sie starten von Jordanien aus zu Aufklärungsflügen über dem Irak. Die Ausbildung iranischer Sicherheitskräfte durch die Bundeswehr soll um maximal ein Jahr verlängert werden.

Der Kabinettsbeschluss muss vom Bundestag bestätigt werden. SPD-Fraktionschef Mützenich hatte sich zunächst klar gegen eine Verlängerung des Mandats positioniert.

Von Daniela Vates/RND

Die Pkw-Maut ist gescheitert, das juristische Nachspiel geht weiter. Auf den Bund kommen allein Anwaltskosten in Millionenhöhe zu, fürchtet der Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler. Er will von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) endlich Klarheit.

17.09.2019

Wegen der aktuellen Bedrohungslage im Mittleren Osten schlug CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt ein Ende des Rüstungsexportstopps nach Saudi-Arabien vor. Der nächste Koalitionskrach droht. Denn die SPD will in Bezug auf die Saudis hart bleiben.

17.09.2019

Die Starköchin Sarah Wiener machte zuletzt Konsumenten von Rindfleisch aus Massentierproduktion mitschuldig an den Bränden im Amazonas-Regenwald. Seit ein paar Monaten sitzt sie zudem als Abgeordnete mit im Europaparlament. Im Interview spricht sie über zu billiges Fleisch, das geplante Freihandelsabkommen der EU mit dem Mercosur-Staatenverbund und die Mängel des Wirtschaftssystems.

17.09.2019