Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik „Volkslehrer“ Nikolai N. gibt im juristischen Streit auf
Nachrichten Politik „Volkslehrer“ Nikolai N. gibt im juristischen Streit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 10.09.2019
Vor dem Arbeitsgericht in Berlin hatte Nikolai N. gegen seine Kündigung geklagt – erfolglos. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Der selbsternannte „Volkslehrer“ wird damit nicht mehr als Lehrer an öffentlichen Schulen in Berlin tätig sein. Das teilte ein Sprecher der Bildungsverwaltung am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit Verweis auf Angaben des Anwalts mit. Die Verwaltung hatte Nikolai N. beurlaubt und später fristlos gekündigt, weil er über seinen Youtube-Kanal rechtsextreme Positionen vertrat.

Vor dem Arbeitsgericht hatte das Land Berlin Recht bekommen. Es urteilte, dass das Land Berlin keinen Lehrer beschäftigen muss, der im Internet den Rechtsstaat verunglimpft und dort Straftäter zu Wort kommen lässt. Im Juni hatte N. Berufung eingelegt, die er nun zurückzog.

„Wir haben in dieser Angelegenheit eine klare Haltung vertreten“, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). Lehrkräfte seien zu einer gewissen Neutralität verpflichtet. Auch über einen Youtube-Kanal dürften sie keine rechtsextreme Inhalte verbreiten.

Von RND/dpa

Nach der Wahl im April scheiterte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu damit, eine Regierung zu bilden. Kurz vor dem zweiten Urnengang zeichnet sich ab: Er dürfte ausgerechnet auf einen ihm sehr vertrauten Rivalen angewiesen sein - Avigdor Lieberman. Der könnte Netanjahu nach der Wahl am 17. September aber auch zu Fall bringen.

10.09.2019

Die künftige EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat begriffen, dass sich die Zeiten geändert haben. An die Spitze der EU hätten schon längst mehr Frauen gehört, kommentiert Damir Fras. Doch vor dem neuen Team liegen enorme Aufgaben.

10.09.2019

Gaffer bei Unfällen werden für die Einsatzkräfte immer mehr zum Problem. Nun will das Justizministerium härtere Strafen dafür. Nach einem entsprechenden Gesetzentwurf drohen künftig Geldbußen oder sogar eine Freiheisstrafe.

10.09.2019