Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wegen Platzmangel? Ex-Kanzler Schröder nicht bei Trauerfeier für Chirac
Nachrichten Politik Wegen Platzmangel? Ex-Kanzler Schröder nicht bei Trauerfeier für Chirac
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 30.09.2019
Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (l) empfängt 2004 in Berlin den damaligen französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac. Sie waren Freunde. Chirac starb in der vergangenen Woche im Alter von 86 Jahren. Quelle: Peer Grimm/dpa-Zentralbild/dpa
Paris/Berlin

Altbundeskanzler Gerhard Schröder wird entgegen erster Erwartungen doch nicht zur Trauerfeier des früheren französischen Staatschefs Jacques Chirac nach Paris kommen. Schröder hätte gerne an den Trauer-Feierlichkeiten teilgenommen, um ihm seine letzte Ehre zu erweisen, hieß es am Montagmorgen aus seinem Büro. Allerdings habe der Élyséepalast seinen Wunsch nach einer Einladung aus Platzgründen abgelehnt.

Aus Élyséekreisen hieß es, dass auch Schröder zu den Feierlichkeiten erwartet werde. Zu der Zeremonie sei keine formelle Einladung verschickt worden. Man habe die ausländischen Kontakte gebeten mitzuteilen, wer kommen möchte, hieß es am Montag. In der Kirche sei am Montagmorgen auch ein Platz für ihn reserviert gewesen. Es handle sich möglicherweise um ein Missverständnis.

Der konservative Politiker sei am Donnerstag im Alter von 86 Jahren gestorben, teilte seine Familie mit. Chirac prägte die französische Politik über vier Jahrzehnte mit und residierte von 1995 bis 2007 als Staatschef im Élyséepalast.

Frankreichs ehemaliger Staatspräsident Jacques Chirac wird in einem Trauergottesdienst gewürdigt. Daran sollten auch Staats- und Regierungschefs aus dem Ausland teilnehmen. Zu dem Gottesdienst in der Kirche Saint-Sulpice wurde unter anderem Russlands Präsident Wladimir Putin erwartet. Außerdem sollte Chirac mit militärischen Ehren am Invalidendom in der Nähe von Napoleons Grab geehrt werden.

Der Ex-Präsident war in der vergangenen Woche im Alter von 86 Jahren gestorben. Er prägte die französische Politik vier Jahrzehnte lang - war Bürgermeister von Paris, Ministerpräsident und von 1995 bis 2007 Frankreichs Staatspräsident.

Weiter lesen:

Ulrich Wickert über Jacques Chirac: Ein freundlicher Bulldozer

„Mir zum Freund geworden“ – So erinnern sich Schröder, Putin und Johnsen an Chirac

Jacques Chirac: Er war Frankreichs „Großvater der Nation“

RND/dpa/AP

Der Vize-Vorsitzende der Polizeigewerkschaft GdP, Jörg Radek, hält die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) angeordnete Schleierfahndung generell für eine gute Idee. Doch er warnt: “Die Voraussetzungen dafür liegen bei der Bundespolizei nicht vor." Es fehle einfach an allem - an Personal und Material.

30.09.2019

Der OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher spricht sich dafür aus, Studenten an der Finanzierung ihrer Hochschulausbildung zu beteiligen. Er plädiert aber für ein nachgelagertes Modell. Und die Studenten sollen nicht in jedem Fall zahlen müssen.

30.09.2019

Mit gewaltigem Abstand haben Sebastian Kurz und seine ÖVP die Parlamentswahl in Österreich gewonnen. Das Wahlergebnis wird von vielen Zeitungen im In- und Ausland kommentiert. Die einen beschäftigen sich mit den möglichen Koalitionen, die anderen mit dem Abschneiden der rechten FPÖ, die kräftig verloren hat.

30.09.2019