Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zahl der Einbrüche dürfte auch 2018 zurückgehen
Nachrichten Politik Zahl der Einbrüche dürfte auch 2018 zurückgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 27.10.2018
Die Zahl der Einbrüche in Deutschland geht zurück – eine erfreuliche Entwicklung. Die Versicherer sehen einen Grund in verbesserter Prävention. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Versicherungswirtschaft geht davon aus, dass die Zahl der Einbrüche in Deutschland auch im laufenden Jahr sinkt. „Verläuft das vierte Quartal nicht außergewöhnlich, werden wir das dritte Jahr in Folge einen Rückgang der Einbrüche in Deutschland verzeichnen. Das zeigen die Daten der Versicherungswirtschaft bis September“, sagte Jörg von Fürstenwerth, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Allerdings beginne ab Oktober mit der dunklen Jahreszeit erst „die Hauptsaison der Einbrecher“.

Von Fürstenwerth sagte, ein Grund für den Rückgang könne die bessere Prävention sein. „Die staatliche Förderung für Einbruchschutz durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau haben viele Hausbesitzer in Anspruch genommen“, sagte der GDK-Hauptgeschäftsführer. Es zahle sich jedoch aus, „Einbrechern das Leben möglichst schwer zu machen: „Fast 45 Prozent der Einbruchsversuche werden abgebrochen, wenn Täter nicht schnell genug reinkommen.“

Die deutschen Versicherer hatten 2017 mit rund 360 Millionen Euro so wenig Schadenersatz zu leisten wie zuletzt vor acht Jahren. Im Vergleich zum Vorjahr waren es etwa 20 Prozent weniger. Den Versicherern waren im Jahr 2017 laut GDV rund 120 000 Einbrüche gemeldet worden. In der Statistik sind auch Einbrüche in Keller, Dachböden oder Hauswirtschaftsräume enthalten.

GDV-Hauptgeschäftsführer von Fürstenwerth sagte, von einer Lösung des gesellschaftlichen Problems Einbruchdiebstahl sei man jedoch unverändert weit entfernt: „Noch immer sind die Fallzahlen zu hoch, die Aufklärungsquoten zu gering.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND